Einigkeit setzt sich in Wolfpassing fort. Der Gemeinderat in Wolfpassing hat seine Arbeit bereits aufgenommen, fast alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Von Anna Faltner. Erstellt am 28. Februar 2020 (05:10)
Der neue Gemeinderat bei der konstituierenden Sitzung am Dienstagabend (von links): Daniel Zulehner, Hubert Zusser, Helfried Halmschlager, Walter Eigner, Karl Krondorfer, Bernhard Auer-Dorninger, Eva Wallner, Mario Hinterdorfer, Karl Becker, Christa Bayerl, Friedrich Salzer, Friedrich Schaller, Hermine Alexandra Schachinger, Herbert Glösmann, Rudolf Zeller, Hubert Winterer und Josef Mairhofer. Entschuldigt gefehlt haben Herbert Resch und Matthias Grabner.
Anna Faltner

Nur 50 Minuten dauerte es, und der neue Gemeinderat von Wolfpassing war komplett. FP-Gemeinderat Friedrich Schaller lobte die 17 Gemeinderäte – eigentlich 19, aber Herbert Resch und Matthias Grabner waren entschuldigt – per Handschlag an. Danach leitete er die Bürgermeisterwahl. Die ÖVP-Fraktion schickte Bürgermeister Friedrich Salzer ins Rennen, mit 17 Stimmen fiel die Wahl eindeutig für ihn aus.

So wie bisher gibt es auch für die kommende Periode fünf geschäftsführende Gemeinderäte. Neben Karl Becker, Eva Wallner (ÖVP) und Friedrich Schaller (FPÖ) sind nun auch Karl Krondorfer sowie Bernhard Auer-Dorninger (beide ÖVP) mit an Bord.

Karl Becker bekam erneut das Vertrauen als Vizebürgermeister geschenkt und bleibt auch weiterhin Fraktionsobmann. Einstimmig fiel auch die Wahl der einzelnen Ausschuss-Mitglieder aus. Den Vorsitz des Prüfungsausschusses bekommt wieder die SPÖ. Vorsitzender wird Fraktionsobmann Helfried Halmschlager, sein Stellvertreter ist Rudolf Zeller. Den Bauausschuss leitet Bürgermeister Friedrich Salzer, Vorsitzender im Finanzausschuss ist Karl Becker, Eva Wallner steht an der Spitze des Kulturausschusses, Bernhard Auer-Dorninger leitet den Landwirtschaftsausschuss, FP-Fraktionsobmann Friedrich Schaller ist Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Soziales.

Zum Schluss bedankte sich Fraktionsobmann Karl Becker beim neuen Gemeinderat: „Die Gespräche mit allen Fraktionen sind einwandfrei abgelaufen, wir wollen die nächsten fünf Jahre wieder bestmöglich für Wolfpassing arbeiten.“