Ukrainerinnen im Scheibbser Lehenhof: Voneinander lernen

Erstellt am 01. Dezember 2022 | 06:59
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8533349_erl48sb_lehenhof_lernen.jpg
Im Lehenhof ist gegenseitiges Voneinander-Lernen angesagt – sowohl in puncto Sprache als auch Kultur, von links: Julia, Thomas Reiter, Svetlana, Olena, Larissa, Ruslana und Nathalia sowie Alois Höger.
Foto: Christian Eplinger
Im Dezember werden die ersten Ukrainerinnen vom Lehenhof ihre Deutsch-Prüfungen absolvieren. Künftig werden Flüchtlinge aber für Kurse nach Amstetten oder St. Pölten pendeln müssen.
Werbung

„Wenn es nicht doch noch ein Einlenken vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) gibt, dann laufen unsere offiziellen Deutschkurse am Lehenhof mit Ende November aus“, fürchtet Alois Höger vom Verein „Brücke Scheibbs“. Seit Beginn des Betriebes der Flüchtlings-Unterkunft im Lehenhof, wo aktuell 60 Frauen, Kinder und auch einige Männer ihr neues Zuhause gefunden haben, organisiert der Verein die Deutsch-Kurse in Zusammenarbeit mit dem ÖIF und dem Verein „Willkommen – Finden einer neuen Heimat“. Im Dezember stehen die Deutsch-Prüfungen an. Insgesamt wurden in den sieben Monaten 40 Personen aus dem Lehenhof in vier Kursen (zwei Mal a1-Vorbereitung, zwei Mal a1-Standard) drei Stunden täglich von Montag bis Freitag unterrichtet.

„Ab Dezember werden wir vor Ort vermutlich keine Deutsch-Kurse mehr anbieten können, außer es passiert noch ein Weihnachtswunder“, weiß Höger. Alle, die danach Deutsch lernen wollen, müssen nach Amstetten oder St. Pölten pendeln. „Bitter, denn hier in Scheibbs haben wir nicht nur Bewohner aus dem Lehenhof, sondern aus der ganzen Region unterrichtet“, weiß Höger.

Jeden Dienstag „Ukrainisch für Mostviertler“

Einen „Kurs“ wird es aber auf alle Fälle weiterhin geben. Den Ukrainisch-Kurs für Mostviertler. „Jeden Dienstagabend ab 18.30 Uhr bringen uns die Ukrainerinnen, ihre Sprache und Kultur näher. Dazu sind alle eingeladen“, sagt Höger, der weiß, dass in der jetzigen Phase der gesellschaftliche Austausch immer wichtiger wird.

Wer sich übrigens ein aktuelles Bild von der Situation und den Menschen in der Vertriebenen-Unterkunft im Schloss Lehenhof machen will, der hat dazu am Freitag, 2. Dezember, von 14 bis 18 Uhr Gelegenheit. Da lädt man am Lehenhof zu einem Tag der offenen Tür.

Werbung