Lesung mit Erwin Pröll: Eine innige Liebeserklärung an NÖ

Freitagabend im kultur.portal Scheibbs: Landeshauptmann außer Dienst Erwin Pröll präsentierte auf Einladung von BhW-Vorsitzendem Franz Raab sein neuestes Buch „Mein Niederösterreich“. Eine Liebeserklärung an „sein“ Bundesland, wie Pröll auch bestens gelaunt im Gespräch mit Moderator Martin Lammerhuber darlegte.

Erstellt am 19. Oktober 2021 | 06:28

Für die Buchpräsentation in Scheibbs hatte Pröll, der fast 25 Jahre lang Landeshauptmann von Niederösterreich war, extra seinen Kuraufenhalt in Harbach unterbrochen. Dafür verwöhnten ihn Ingrid und Ernst Hödl im „sciBBess“ mit einem Abendessen.  Unter den Gästen bei der Lesung waren auch BhW-Landesobfrau Bettina Rausch, Landtagsabgeordneter Anton Erber, Bürgermeister Franz Aigner, Vizebürgermeister Martin Luger sowie die beiden Bürgermeister außer Dienst Christine Dünwald-Specht und Johann Schragl.

Eine besonders heitere und bislang selbst Insidern wie Martin Lammerhuber noch unbekannte Episode erzählte Landeshauptmann außer Dienst Erwin Pröll zum Stichwort Hermann Nitsch. Noch als Landeshauptmann war er bei Hermann Nitsch zum Abendessen eingeladen, als ihn dessen Hund unter Tisch durch die Schuhe hindurch in die Zehen biss.

„Dem Nitsch war das furchtbar peinlich, vor allem auch weil der Schuh so richtig zerbissen war. Der Schmerz war zum Glück nicht so groß und tollwütig war der Hund auch nicht“, erzählte Pröll. Beim nächsten Treffen zu Weihnachten brachte Nitsch Pröll ein paar Schuhe mit – allerdings keine neuen, sondern solche, die er bei einer seiner  Schüttbilder-Aktionen anhatte. „Die sind eh viel mehr wert und jetzt ein schönes Sammlerstück“, lächelte Pröll.

Genial auch die Einmoderation von NÖ.Kultur.Region-Geschäftsführer Martin Lammerhuber: Er zitierte mit leichtem Augenzwinkern den nachmittäglichen Chat-Verlauf zwischen Erwin Pröll und ihm.

Der Abend hätte sich wahrlich mehr Besucher verdient.