Blasorchester Gresten lud zum Wunschkonzert

Unter der Devise „Für jeden etwas“ lud das Blasorchester Gresten am Samstag zum Wunschkonzert in die Kulturschmiede ein.

Erstellt am 24. April 2018 | 03:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7234740_erl17gresten_wunschkonzert_ehrungen.jpg
ARGE-Bezirksobmann a.D. Karl Lechner, Obmann Rudolf Füsselberger und Ehrenobmann Karl Scharner überreichten an den ehemaligen Kapellmeister Siegfried Spieler die „Dirigentennadel in Silber“ und an die langjährigen Musiker Florian Wieser und Leopold Hintersteiner (50 Jahre) sowie Harald Gnadenberger (40 Jahre) Ehrungen in „Gold“.
Foto: Hans Karner

Zusammen mit Kapellmeister Thomas Karner-Vogel haben die Musiker ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm einstudiert. Als gleich am Beginn die Sprecherinnen Helga Grasberger und Sabine Osanger den „Reitermarsch“, komponiert 1887 von Johann Strauß Sohn ankündigten, wussten die Konzertbesucher, dass die Vereinsführung Wort gehalten hatte.

Anzeige

Als sich dann der Chor der Neuen Mittelschule Gresten unter der Leitung von Ursula Schwab und Daniela Faschingleitner mit „Un poquito cantas“ (Traditionals aus Südamerika) und österreichischen Volksliedern wie „Hans bleib da“ einstellte, war klar, wie weit diesmal der musikalische Bogen gespannt war. Mit der humoristischen Szene „Der Musikerstreik“ leiteten die Musiker des Blasorchesters bewusst zum absoluten Höhepunkt des Abends über, nämlich zur Polka „Böhmische Liebe“.