„Ein Beweis für das hohe Musik-Niveau“. Die Kulturschmiede Gresten war am Wochenende Bühne für das Konzertwertungsspiel der Bezirksarbeitsgemeinschaft Scheibbs.

Von Anna Faltner. Erstellt am 01. November 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Das Organisationsteam der BAG Scheibbs (hinten, von links) mit Bezirkskapellmeister Andreas Prüller, Schriftführer Peter Aigner, Obmann Augustin Prüller, der Grestner Obmann Rudolf Füsselberger und Obmann-Stellvertreter Heinz Huber mit den Juroren (vorne, von links) Gerhard Schnabl, Robert Wieser, Rene Killinger und Hannes Blümel.
Anna Faltner

Fliegende Taktstöcke, exotische Klänge aus Röhrenglocken oder rumänische Rhythmen standen bei der Konzertmusikbewertung in der Kulturschmiede Gresten am Programm. 18 Kapellen – 16 aus dem Bezirk Scheibbs und zwei Gastkapellen aus dem Bezirk Amstetten – stellten sich der vierköpfigen Jury.

„Das Konzertwertungsspiel war sehr erfolgreich und lieferte einen Beweis dafür, auf welch hohem Niveau musiziert wird“, lobt Bezirksobmann Augustin Prüller. Für die Organisation war die Bezirksarbeitsgemeinschaft Scheibbs verantwortlich, das Gastgeber-Blasorchester Gresten unterstützte in der Verwaltung und Bewirtung.

Im Vordergrund aber standen die musikalischen Leckerbissen, welche die 18 Kapellen in den Wertungsstufen B, C und D ablieferten. Die meiste Zeit auf der Bühne verbrachte der Musikverein Gaming, der sich als einziger an die herausforderndsten Stufe D wagte. Und das mit Erfolg. Die Jury vergab für Kriterien wie Klangqualität, Spieltechnik oder Stilempfinden 93,25 Punkte.