Die Wächter der Bezirkshauptstadt. Vergangene Woche tauchten an mehren Plätzen in Scheibbs spannende Figuren auf.

Von Jakob Zuser. Erstellt am 30. Juli 2019 (04:32)
Jakob Zuser
Dieser „Wächter der Zeit“ des Künstlers Manfred Kielnhofer tauchte vergangene Woche überraschend in der Alle e neben der Erlauf in Scheibbs auf.

Für viele Diskussionen in Scheibbs sorgten vergangene Woche ungewöhnliche Skulpturen, die an verschiedenen Orten auftauchten. Sie werden als die Wächter der Zeit bezeichnet. Diese „Wächter“ stammen aus einem Projekt des oberösterreichischen Künstlers Manfred Kielnhofer und sollen daran erinnern, dass menschliche Taten nie unbeobachtet bleiben.

Jakob Zuser
Die in Oberösterreich geborene und in Andorra lebende Künstlerin Anne Schinko ist im Zuge des Female Street Art Festivals „Hands Off The Wall“ zurzeit in Österreich und gestaltet in Scheibbs eine der Platten an der Mauer gegenüber der Musikschule. Diese Platten werden nach einem oder zwei Jahren verkauft – danach werden neue gestaltet.

Die Skulpturen, die an einen sitzenden Mönch erinnern, polarisieren in der Scheibbser Bevölkerung. Viele Menschen finden sie beeindruckend, es gibt aber auch in der Facebook-Community die Meinung, dass sie angsteinflößend und hässlich seien. „Ich persönlich finde die Wächter der Zeit eigentlich ganz witzig. Leute zerbrechen sich den Kopf darüber und rätseln, was die Figuren bedeuten könnten. An und für sich finde ich das Projekt einfach klasse und verstehe, ehrlich gesagt, die Aufregung nicht ganz, da die Figuren ja niemandem schaden“, sagt Bürgermeisterin Christine Dünwald-Specht.

Projektleiter Philip Netolitzky meint: „Die Wächter der Zeit sind beim Kapuzinerkloster und in der Allee neben der Erlauf zu finden. Außerdem laufen derzeit auch noch andere Kunstprojekte in Scheibbs“.

20 Künstler gestalten weitere Flächen

Eines dieser Kunstprojekte ist zum Beispiel die Gestaltung der Mauer gegenüber der Scheibbser Musikschule. Dort werden unterschiedliche Platten, die an der Mauer fixiert sind, in der nächsten Zeit von mehr als 20 internationalen Künstlern bemalt. Die dahinterliegende Urmauer wird restauriert.