Kurzer Start ins Studienjahr. Noch kein richtiges Campus-Flair erlebten die Studienanfänger der Bachelor-Studiengänge am Campus Wieselburg der Fachhochschule Wiener Neustadt. Nachdem bei der Bachelor-Inskription eine Person positiv auf Covid-19 getestet worden war, wurden alle Personen, die Teil der Inskription waren und demnach potenziell Kontakt mit der infizierten Person gehabt haben könnten, nach Hause geschickt und gebeten, sich für zehn Tage in Quarantäne zu begeben.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 28. September 2020 (18:09)
Nur kurz konnten die Bachelor-Studenten ihren Studienanfang am FH-Campus genießen. Nachdem eine bei der Inskription anwesende Person positiv getestet worden war, wurden alle Bachelor-Studenten, die mit dieser Person in Kontakt gekommen sein könnten, nach Hause geschickt und auf Distance Learning umgestellt.
Christian Eplinger

„Der Fall zeigt, dass unsere Sicherheitskonzepte greifen, und dass Hochschulen generell kein Ort mit erhöhtem Infektionsrisiko sind", freut sich die Geschäftsführung der Fachhochschule Wiener Neustadt auf Nachfrage der NÖN. 

Betrachtet man die Zahl positiv getesteter Personen österreichweit, so entfallen weniger als ein Prozent der Fälle auf Hochschulen. "Distance Learning ist eine Möglichkeit die Lehre ins Netz zu verlegen, wenngleich einige Lehrinhalte viel besser in Präsenz vermittelt werden können - wie etwa Persönlichkeitsentwicklung. Und gerade Studienanfänger sollten die Gelegenheit haben, tatsächlich an ihrer Hochschule anzukommen. Derzeit finden bei uns dennoch Lehrveranstaltungen online, hybrid oder in Präsenz statt", erklärt die FH-Geschäftsführung.