Hotel Jagdhof: Nach Streit wurde Eröffnung verschoben. Eigentlich sollte das ehemalige 4-Stern-Hotel am 15. Dezember wieder eröffnen, stattdessen stehen Klagsdrohungen im Raum.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 05. Dezember 2017 (05:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7112021_erl49lackenhof_jagdhof1.jpg
Eigentlich hätte das ehemalige einzige 4-Stern-Hotel in Lackenhof, der Jagdhof, schon am 15. Dezember eröffnen sollen. Dieser Termin wurde jetzt auf Ende Jänner verschoben, nachdem es zwischen Investor und dem geplanten Hotel-Direktor zum Bruch gekommen war. Auch der Name des Hotels wird geändert. Künftig soll es „Ötscher Blick“ heißen.
NOEN, Christian Eplinger

Vor zwei Wochen schien die Welt noch in bester Ordnung. Der in Zypern lebende und aus Deutschland stammende Goldhändler Frank Irrling hatte das ehemalige 4-Stern-Hotel Jagdhof in Lackenhof von Olga Kühhas erworben und den Göstlinger Wolfgang P. Lengauer als Hoteldirektor sowie die gebürtige Lackenhoferin Manuela Benesch als dessen Stellvertreterin eingesetzt. Sofort wurde mit den Adaptierungsarbeiten begonnen. Bereits für 15. Dezember war die Eröffnung geplant.

Dafür muss man sich jetzt zumindest bis Ende Jänner gedulden. Denn in der Vorwoche kam es zum Bruch zwischen Irrling und Benesch auf der einen Seite und Lengauer auf der anderen. Die Gründe dafür sehen beide Seiten sehr differenziert. Woran es gescheitert ist, lest ihr in der aktuellen Erlauftaler NÖN, sowie im ePaper.