Lämmer weiden auf der Piste. 33 Ötscherlämmer haben ihr Quartier auf den Pisten des Großen Ötschers bezogen – eine Initiative von Ötscherlifte, Tourismusverband, LEADER-Region, Bauernhof und Naturpark.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 02. Juni 2020 (17:35)
Die Projektinitiatoren: Biobauer Berthold Schrefel, Stefan Hackl (Geschäftsführer Eisenstraße NÖ), Andreas Buder (Geschäftsführer Ötscherlifte), Walter Friedl (Betriebsleiter Ötscherlifte), Renate Gruber (stellvertretende Eisenstraße-Obfrau und Bürgermeisterin) und Florian Schublach vom Naturpark Ötscher-Tormäuer.
Rene Jagersberger / Mostmedia

Noch vor den Touristen, die seit 30. Mai wieder bequem mit dem Lift auf den Ötscher befördert werden können, haben die Ötscherlämmer ihr Quartier auf den Pisten bezogen.

„Wir freuen uns sehr über unsere neuen, vierbeinigen Gäste. Sie sind sympathisch und gleichzeitig hervorragende Landschaftsgärtner. Helfen sie doch dabei, dass sich auf den beweideten Flächen eine kompaktere Grasnarbe bildet und so die Hänge besser vor Erosion geschützt sind“, sagt Andreas Buder, Geschäftsführer der Ötscherlifte.

Die Tiere selbst finden im Herzen des Naturparks Ötscher-Tormäuer einen vielfältigen Lebensraum mit saftigen Almwiesen vor. Die Schafe sind von Berthold Schrefel, Biobauernhof Orth aus Göstling. Mit dem Ötscher:Lamm wollen die Projektträger einen Beitrag zur regionalen Fleischproduktion liefern und im Handel sowie in der einheimischen Gastronomie Einzug halten.

Die Schafe teilen sich natürlich gerne den Ötscher mit Wanderern und Bergfreunden. Für Letztere gilt, sich an die zehn Verhaltensregeln im Umgang mit Weidevieh zu halten. Grundsätzlich gilt: Abstand und Respekt wahren!

Alle Details dazu sowie die Betriebszeiten des Sesselliftes sind auf der Homepage unter www.oetscher.at oder www.hochkar.com ersichtlich.