Weiter warten auf Bankomaten. Ob Lackenhof wieder einen Bankomaten bekommt, hängt laut Euronet von den Sicherheitsbestimmungen der Post ab.

Von Claudia Christ. Erstellt am 14. Mai 2019 (03:44)
Bargeld vom Bankomaten, das ist in Lackenhof bis auf Weiteres nicht möglich.
Shutterstock/Nancy Beij

Seit knapp zwei Jahren ist Geldabheben in Lackenhof nicht mehr möglich. 2017 verschwand der letzte Raiba-Bankomat wegen zu geringer Frequenz aus dem Ortsbild.

Ein Tourismusort ohne Bankomaten, dass können sich aber auch die Mitglieder des Gemeinderates nicht vorstellen. VP-Parteiobmann Peter Bruckner dazu: „Das Thema liegt ja schon seit einiger Zeit am Tisch und passiert ist bislang nichts. Für unsere Gäste aber auch für die ältere Generation erachte ich einen Bankomaten für unbedingt notwendig.“ Er und FPÖ-Gemeinderat Karl Muckenhuber werfen Bürgermeisterin Renate Gruber in diesem Fall Untätigkeit vor.

„Die Gemeinde ist ja dafür da, die Infrastruktur aufrechtzuerhalten. Warum das bei uns nicht funktioniert, ist mir unverständlich“, ärgert sich Muckenhuber. Warten heißt es auch für Martin Selinger, den Betreiber der Teichalmwiese. Er hat die Initiative ergriffen und bereits einen Vertrag mit der Euronet abgeschlossen. Bislang wurde er jedoch nur vertröstet. „Seit Wochen warten wir schon auf den Betonsockel für den Bankomaten, immer wieder werden wir vertröstet“, erklärt er der NÖN.

Euronet: "Verzögerung liegt bei Post"

Bei Euronet übt man sich in Erklärungen: „Die Verzögerung liegt nicht in unserem Bereich, sondern bei der Post. Sie ist für die Befüllung des Automaten verantwortlich“, erklärt Euronet-Mitarbeiter Benjamin Buschta.

Von der Postabteilung NÖ gab es bislang aus sicherheitstechnischen Gründen ein Nein für den freistehenden Geldautomaten. Vorfälle von Bankomat-Sprengungen und Überfällen auf Postboten sind der Grund dafür, warum sich die Gewerkschaft für die Sicherheit der Mitarbeiter besonders einsetzt. Eine Besprechung kommende Woche zwischen der Geschäftsleitung von Post und Euronet könnte vielleicht für Lackenhof doch noch alles zum Guten wenden.

Denn laut Buschta gäbe es nun neue Sicherheitsbestimmungen. „Wir müssen einfach noch ein wenig abwarten und hoffen“, so Buschta. Denn wenn er das „Go“ erhält, kann es ganz schnell gehen. „Innerhalb eines Tages ist der Sockel für den Bankomaten betoniert. Wenig später kann bereits das Gerät aufgestellt werden“. Ob das heuer noch sein wird, darüber will auch der Experte nicht spekulieren. Als Alternative hat Buschta auch noch eine Ausweichmöglichkeit angedacht, nämlich wieder am früheren Standort bei der Raika.

„Egal welche Variante, wir brauchen einen Bankomat. Wir bieten auch Unterstützung durch den Bauhof an“.Renate Gruber, SP-Bürgermeisterin

SP-Bürgermeisterin Renate Gruber hält fest: „Egal welche Variante, eines steht fest, wir brauchen einen Bankomaten in Lackenhof“. Dazu will Gruber jetzt nochmals Gespräche mit der Firma Euronet führen. „Wir bieten auch jegliche Unterstützung durch unsere Bauhofmitarbeiter an, wenn es darum geht, bauliche Maßnahmen vorzunehmen. Dennoch sind mir in dieser Sache in gewisser Weise die Hände gebunden, denn die beiden angesprochenen Gebäude sind nicht im Besitz der Gemeinde Gaming. Wir können nur den Druck erhöhen“, betont die Ortschefin.