Lunzer Seebühne wieder aufgetaucht. Die Lunzer Seebühne wurde am Samstag von einem vierköpfigen Tauchteam wieder aus ihrem Winterquartier gehoben.

Von Claudia Christ. Erstellt am 20. Mai 2020 (04:32)

Jedes Jahr um diese Zeit versammelt sich ein Team von Tauchern am Ufer des Lunzer Sees. Ziel ist es, die Seebühne, die den Winter über in rund drei Meter Tiefe im Wasser liegt, wieder zu heben. „Die Lagerung an dieser Stelle, nahe dem Seeufer, hat sich bewährt. Wenn die Bühne auf dem Wasser überwintern würde, dann könnte es bei Zufrieren des Sees zu Schäden an der Bühne kommen“, erklärt Gemeindearbeiter Friedrich Fahrnberger.

Dazu werden vier Luftkissen angebracht, die dabei helfen sollen, die verschlammte Bühne vom Seeboden zu lockern. Danach wird nach dem U-Boot-Prinzip Luft in das Innere der Bühne gepumpt und das Wasser mit Schläuchen abgesaugt. Nach den eher aufwendigen Vorbereitungen hebt sich die acht mal fünf Meter große Konstruktion aus Aluminium in nur wenigen Sekunden vom Seeboden ab und zeigt sich an der Oberfläche. Vom Schlamm befreit wird sie mit dem Ausflugsboot an ihren vorgesehenen Platz beim Seebad manövriert. Die Aktion verlief für die Taucher reibungslos. Ein gutes Omen, denn wie am Montagvormittag bekannt wurde, findet das zeitgenössische Festival wellenklaenge erfreulicherweise doch ab 17. Juli auf der Lunzer Seebühe statt.