„Patient Safety Award“ für Spital

Erhöhung der Patientinnen- und Mitarbeitersicherheit im Kreißzimmer brachte Preis.

Erstellt am 27. November 2019 | 03:23
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7751543_erl48sb_lk_auszeichnung_ettl_2019_1114_.jpg
Die Preisträger der Plattform Patientensicherheit, die im Wiener Krankenhaus Nord den „Austrian Patient Safety Award 2019“ an sechs Projekte überreichten: von links Christian Pux, Brigitte Ettl, Christian Richter, Diemut Strasser, Elisabeth Kretschmer, Alfred Kaltenbrunner (vom Landesklinikum Scheibbs), Armin Laiminger und Stefanie Schulz-Wulkow.
Foto: Ettl

Die nächste Klinik mit einer neonatologischen Versorgungseinheit ist mehr als 30 Kilometer entfernt. Ein Kinderarzt rund um die Uhr ist nicht verfügbar. Und auch das Personal außerhalb der Kernarbeitszeit ist nur in Mindestbesetzung vorhanden.

440_0008_7752875_erl48sb_safety_award_2019.jpg
Brigitte Ettl, Präsidentin der Plattform für Patientensicherheit, überreicht Alfred Kaltenbrunner den Award.
Foto: Rüdiger Ettl

Daher wurden im Landesklinikum Scheibbs unter der Leitung von Risikomanager Alfred Kaltenbrunner breit angelegte Maßnahmen gesetzt, um die Risiken für alle Beteiligten – Patienten und Mitarbeiter – zu minimieren. So wurde beispielsweise der Alarmierungsablauf für den Fall einer Notsectio optimiert. Die Handlungsabläufe in Notfällen wurden aufeinander abgestimmt und regelmäßige Simulationstrainings vor Ort sowie Schulungen implementiert.

Für diesen innovativen Lösungsansatz zur Erhöhung der Patienten- und Mitarbeitersicherheit wurde das Landesklinikum Scheibbs von der Plattform für Patientensicherheit mit dem „Austrian Patient Safety Award 2019“ ausgezeichnet.

„Die Freude bei uns im Haus ist riesengroß“, jubelte Alfred Kaltenbrunner bei der Preisverleihung.