Nach Brand: Flüchtlingsfamilie warnte die Nachbarn. Ein Schuppen in Langau ging in Flammen auf. Afghanische Flüchtlinge bemerkten als erste das Feuer und warnten Nachbarn.

Von Karin Katona. Erstellt am 27. März 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ali und Setayesh Rahimi haben das Feuer im Nachbargebäude bemerkt und die anderen Hausbewohner alarmiert.
privat

Ein nächtlicher Brand, bei dem ein Schuppen direkt neben einem Vier-Parteien-Wohnhaus in Langau bis auf die Grundmauern nieder brannte erregte vor drei Wochen Aufsehen im Bezirk (die NÖN berichtete). Die rasch am Brandort eingetroffenen Feuerwehren konnten das nur drei Meter vom brennenden Schuppen entfernte Holz-Wohnhaus vor dem Funkenflug schützen, das Haus und die vier Familien, die darin wohnen, blieben von den Flammen unversehrt.

Der Schuppen in Langau am Tag nach dem Brand. Inzwischen wurde das Gebäude geschliffen.
FF Lackenhof

Wem der verhältnismäßig glimpfliche Ausgang des Brandes zu verdanken ist, wurde jedoch erst vor Kurzem bekannt. Die beiden 18-jährigen Töchter einer Flüchtlingsfamilie, die mit ihrer Mutter und ihrem Bruder in dem Haus in Langau wohnen, hatten die Flammen nachts als erste bemerkt und sofort Alarm geschlagen.


Mehr dazu