Stadtspaziergang „Gründung findet Stadt“ in Scheibbs. Künftige Gründer auf „Entdeckungsreise“ durch die Bezirkshauptstadt. Es gebe zahlreiche interessante Flächen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. März 2020 (05:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Leerstände mit großem Potenzial – am Bild der ehemalige Bipa-Standort – rückten ins Blickfeld: riz up-Gründerberater und Eisenstraße-Themenfeldsprecher Gregor Haslinger mit „Gründung findet Stadt“-Projektleiterin Bettina Rehwald.
www.eisenstrasse.info

Der zweite erfolgreiche „Spaziergang für GründerInnen“ im Zuge des LEADER-Projekts „Gründung findet Stadt“ ist absolviert. Diesmal wurden die Leerflächen der Stadtgemeinde Scheibbs einem Lokalaugenschein unterzogen.

„Gründung findet Stadt“ ist ein LEADER-Kooperationsprojekt der Eisenstraße NÖ mit den regionalen Zentren Wieselburg, Purgstall, Scheibbs und Waidhofen. Ziel der Gründerinitiative ist es, gemeinsam mit riz up, der Gründeragentur des Landes, sowie der Wirtschaftskammer die Leerstände in den Ortszentren zu minimieren und die Gründerquote zu heben.

Die Teilnehmer des „Gründerspaziergangs“ in Scheibbs trotzten dem schlechten Wetter und besichtigten einige Top-Geschäftsflächen der Innenstadt, darunter das ehemalige Gasthaus Traunfellner, die Gastroflächen beim „N8-Quartier“ und den ehemaligen Bipa-Standort. Walter Windpassinger von „scheibbs.IM.PULS“ und Bürgermeister Franz Aigner gingen zudem auf geplante Projekte und künftige Pläne in der Bezirkshauptstadt ein. „Auch die Vermieter zeigen großes Interesse, neue Pächter zu bekommen und bieten die Leerflächen zu sehr moderaten Preisen an“, hofft Franz Aigner bald weitere neue Gründer in Scheibbs begrüßen zu dürfen – so wie die Familie Hödl, die dem Stadtcafé „sciBBess“ mit Unterstützung dieser Initiative neues Leben einhauchten. Dort kehrte man zum Abschluss des Spazierganges auch ein.