Streit eskalierte: Schüsse mit Schreckschusspistole. Bei einem Streit unter Jugendlichen sind am Samstag in Leonding (Bezirk Linz-Land) Schüsse mit einer Schreckschusspistole gefallen. Ein 16-Jähriger verständigte die Polizei, da er auf einem Basketballplatz mit seinen Freunden von fünf Unbekannten bedroht worden sei.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 16. Mai 2021 (13:28)
Symbolbild
ChiccoDodiFC/shutterstock.com

Die Täter seien mit einem Pkw davongefahren und einer von ihnen hätte mehrere Schüsse durch das Fahrzeugfenster abgegeben. Beamte hielten das Auto wenig später an, der 16-Jährige erkannte den Schützen wieder.

Auslöser für den Streit unter den Jugendlichen dürfte ein Überholmanöver gewesen sein. Die Fünf seien mit einem Auto auf der Haidfeldstraße unterwegs gewesen und dort von einem Moped überholt worden. Daraufhin fuhren sie zum nahe gelegenen Basketballplatz, wo der 16-Jährige mit seinen Freunden spielte. Die Jugendlichen hatten ihre Mopeds neben dem Platz abgestellt. Die bis dorthin Unbekannten stiegen aus dem Wagen aus und es kam zu einem Wortgefecht. Danach verließen die Fünf mit ihrem Pkw den Tatort und einer von ihnen gab mehrere Schüsse durch das Fahrzeugfenster ab. Die Polizisten fanden später drei Patronenhülsen einer Schreckschusspistole.

Weiters forschten die Beamten den Wagen aus und hielten ihn an. Es befanden sich nur mehr vier Personen darin, die jeglichen Tatzusammenhang bestritten und auch von der Waffe fehlte jede Spur. Der 16-Jährige erkannte einen der vier, einen 17-jährigen russischen Staatsangehörigen aus dem Bezirk Scheibbs, eindeutig als Schützen wieder. Gegen ihn besteht bereits ein Waffenverbot. Er und seine drei Begleiter, zwei 17-Jährige und ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land, werden angezeigt.