Das Schloss Wolfpassing rettet das Theater

Der Theatersommer zieht vom Schloss Neubruck ins Schloss Wolfpassing. Gespielt wird die Komödie „Das Konzert“.

Erstellt am 17. Dezember 2019 | 04:45
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7773560_DSC_7117
Nach zehn ausverkauften (!) Vorstellungen im Schloss Neubruck wird das Schloss Wolfpassing im Jahr 2020 zum Spielort des Theatersommers von Christina Meister-Sedlinger und Martin Sedlinger.
Foto: Eplinger

Das Schloss Wolfpassing hat den Theatersommer gerettet. Nachdem es in Neubruck zum Bruch zwischen der Wirtin und den Intendanten Christina Meister-Sedlinger und Martin Sedlinger gekommen war (die NÖN berichtete), machten sich diese auf die Suche nach einem neuen Schloss.

„Das macht unser Alleinstellungsmerkmal aus: Dass wir in einem Schloss spielen – und zwar in dieser Region. Wolfpassing war zwar nicht die einzige Option, aber die effizienteste“, verrät Martin Sedlinger.

Er sieht den Location-Wechsel als „Restart“. Ein Neustart, der das künstlerische Niveau noch einmal anheben soll. Gespielt wird das Theaterstück „Das Konzert“ von Hermann Bahr. „Es ist ein Lustspiel, aber keine seichte Komödie, und nicht zu deftig. Es passt wirklich gut zum Schloss Wolfpassing“, verrät Sedlinger.

Er selbst wird dieses Mal allerdings nicht auf der Bühne stehen. Stattdessen wird ein Casting veranstaltet – mit professionellen Schauspielern. Die Regie übernimmt vermutlich Theater-Vollprofi Daniel Pascal.

Sedlinger: „Hier ziehen alle an einem Strang“

„Das wird schon eine andere Nummer werden, mit mehr und professionelleren Schauspielern“, erzählt er. Ein großer Vorteil im Schloss Wolfpassing ist die absolute Wetterfestigkeit. Der Innenhof ist überdacht, somit sind die Besucher geschützt vor Regen und Kälte.

Wer das Sternenhimmel-Feeling vermisst, kann dieses im Außenhof vom Schloss nachholen. „Die Gastronomie dort ist Feuer und Flamme für den Theatersommer. Aber auch die Gemeinde und der Kulturverein – hier ziehen wirklich alle an einem Strang“, ist Sedlinger begeistert.

Die Freude ist aber auch in der Marktgemeinde, die als Veranstalter auftritt, groß. „Es ist einfach eine tolle Sache und eine große Bereicherung für die Region. Für uns ist es natürlich auch schön, wenn das Schloss wieder belebt ist“, sagt VP-Bürgermeister Friedrich Salzer.

Kulinarisch gesehen ist Elfriede Halbartschlager mit ihrem Hofladen mit an Bord, bei der Ausrichtung der insgesamt acht (geplanten) Vorstellungen Ende August wird die Marktgemeinde vom Kulturverein „Viva la musica“ unterstützt. Stattfinden soll das Theaterstück in der großen Aula, die Bewirtung erfolgt – je nach Witterung – im Außenhof oder ebenfalls im Schloss.

Im Voranschlag für 2020 hat die Gemeinde den Theatersommer bereits mit 80.000 Euro eingeplant. „Ich denke, dass es ein erfolgreiches Projekt wird, das wir umsetzen können, ohne auf einer großen Rechnung sitzen zu bleiben“, meint Salzer. Immerhin: Die zehn Vorstellungen im Schloss Neubruck waren allesamt ausverkauft.

Umfrage beendet

  • Ist das Schloss Wolfpassing ein passender Rahmen für den Theatersommer im Schloss?