Blaues und Grünes für das Haus der Wildnis. In der Vorwoche wurden zwei Aquarien angeliefert, am Montag zehn Bäume.

Von Claudia Christ. Erstellt am 19. November 2020 (15:28)
In einer spektakulären Aktion wurden die hohen Bäume am Montag rund um das Haus der Wildnis und im Gemeindegebiet von Lunz gesetzt.  
privat

Beim Haus der Wildnis wurde mit der Lieferung der zwei Aquarien die Phase der Innenausstattung eingeläutet. In den 2.500 Liter fassenden Gefäßen wird künftig die Veränderung des Lunzer Sees gezeigt. „In einem Becken wird es die Fischarten geben, die es vor der Klimaveränderung im See gegeben hat und im zweiten Becken die aktuell vorkommenden Fischarten. Damit soll also der Einfluss der Klimaveränderung gezeigt werden“, informiert Christoph Leditznig, Geschäftsführer des Wildnisgebietes Dürrenstein.

Ein weiterer Lastwagen brachte am Montagvormittag die erwartete Baumlieferung für den Außenbereich. Insgesamt zehn Bäume in der Höhe von sechs bis acht Meter, allesamt eine großzügige Spende von „For Forest“, werden nun rund um das Haus der Wildnis und in der Gemeinde für noch mehr Grün sorgen. Ursprünglich war das Gemisch aus Rotbuchen, Föhren, Birken, Ahorn und Pappeln Teil der Kunstinstallation im Wörthersee-Stadion in Kärnten.

„Es läuft eigentlich alles nach Plan. Bis Dezember sollten wir mit der Inneneinrichtung grundsätzlich fertig sein“, meint Leditznig.

Für den Bau des neuen Umweltkompetenzzentrums mitten im Ortszentrum von Lunz am See wurden bislang 2,3 Millionen Euro der benötigten 2,5 Millionen Euro an Spenden aufgebracht. Der Rest des Fünf-Millionen-Projektes wird mit Mitteln der öffentlichen Hand finanziert.