Die Spitzenkandidaten: 15 Antworten auf fünf Fragen.

Von Red. Erlauftal. Erstellt am 24. Januar 2020 (12:08)
Von links: Bürgermeister Josef Schachner, Andreas Danner und Wolfgang Fuchs
ÖVP Lunz/SPÖ Lunz/FPÖ

Nennen Sie drei Projekte, die Sie in den kommenden fünf Jahren umsetzen möchten.

Bürgermeister Josef Schachner: Es gibt wesentlich mehr Projekte, die ich umsetzen möchte. Die Schaffung von Wohnraum im Ortszentrum (z. B. durch Sanierung oder Neubau des Stiftungshauses), die konsequente, weitere Umsetzung des Breitbandausbaus im ganzen Gemeindegebiet, die Erweiterung des Angebots für Familien und junge Menschen durch Maßnahmen wie Kleinkinderbetreuung und der Ausbau des Jugendtreffs.

Andreas Danner: Ausbau und Erweiterung der Wasserversorgungsinfrastruktur und Unterstützung von Einzelversorgungsanlagen sowie Genossenschaftsanlagen. Lunz zur „familienfreundlichen Gemeinde“ entwickeln, z. B. Kinder-transport von und zum Kindergarten, ein Familienstartpaket und die Generalsanierung der Volksschule.

Wolfgang Fuchs: Wir werden alles daran setzen, um der Abwanderung in unserem schönen Lunz am See entgegenzuwirken, und Besserungen in der Altenpflege zu bewirken, wie beispielsweise die Umwandlung von Betreubarem Wohnen in Betreutes Wohnen.

Belebung des Ortskerns: Wo sollte hier vorrangig angesetzt werden?

Josef Schachner: Ein Ort wird ganz entscheidend geprägt durch ein lebendiges, pulsierendes Zentrum. Hier müssen wir weiter intensiv daran arbeiten, was wir schon erfolgreich begonnen haben: eine Belebungszone zu schaffen mit Einbindung vom Haus der Wildnis und des Kirchenplatzes, mit Parkplätzen und einem Spielplatz.

Andreas Danner: Man sollte ein aktives Leerstandsmanagement betreiben und Maßnahmen zur besseren Ortsbildgestaltung umsetzen. Die Gestaltung rund um das Haus der Wildnis ist ein wichtiger Anfang. Gebäude in Gemeindeeigentum müssen, wenn nötig, instandgesetzt und belebt werden. Zur aktiven Wirtschaftsbelebung können Mietunterstützungen eingeführt werden.

Wolfgang Fuchs: Wir werden versuchen, die von der bisherigen Gemeindeführung geplante und beschlossene Begegnungszone sinnvoll und kostenüberlegt mitzutragen.

Tourismus: Was braucht es, um die Gemeinde für Gäste noch attraktiver zu machen?

Josef Schachner: Den Ortskern zu beleben, ist ein ganz wichtiger Schritt. Beherbergungsbetriebe und das geplante Hotelprojekt am Kirchenplatz werden wir unterstützen. Es geht aber auch darum, das Areal beim Bahnhof als Ausflugsziel mit Schienenradl und Nostalgiebahn zu attraktivieren. Unser Kultur- und Bergsteigerdorf werden wir behutsam weiterentwickeln.

Andreas Danner: Ein ordentliches, gepflegtes Ortsbild und ein erneuertes Leitsystem, sowie eine neue adaptierte Wanderwegbeschilderung, die teilweise auch Winterwanderwege ausweisen muss. Die Nebensaisonen stärken und die Bettenauslastung steigern, sichert und bringt Qualitätsbetten.

Wolfgang Fuchs: Anstelle der Eisenbahnsanierung von Kienberg nach Lunz würde ein Radweg den Tourismus massiv ankurbeln. Trotz des wichtigen Tourismus darf auf keinen Fall auf unsere Lunzer und deren Bedürfnisse vergessen werden.

Was ist in den vergangenen Jahren in der Gemeindearbeit gut gelungen?

Josef Schachner: Einige Projekte haben ganz besonders wichtige Impulse gegeben: der Neubau des Kindergartens, der Ybbstalradweg, das Haus der Wildnis, aber auch kleinere Vorhaben wie zum Beispiel das Lunzer Platzl. Die Projekte haben eines gemeinsam: Sie sind durch gemeinsames Engagement und Dank einer tragfähigen Partnerschaft mit der Region und dem Land NÖ entstanden.

Andreas Danner: Die regionale Zusammenarbeit der Gemeinden konnte in einigen Bereichen zu positiven Entwicklungen führen (Radweg).

Wolfgang Fuchs: Der Radweg, die Kleinkinderbetreuung, aber auch der neue Kindergarten sind hier definitiv positiv zu erwähnen.

Ihr persönliches Wahlziel?

Josef Schachner: Unser Ziel ist die Mandatsmehrheit und ein klarer Auftrag der Lunzer.

Andreas Danner: Einen Stimmenzuwachs.

Wolfgang Fuchs: Zwei Mandate, um für unser schönes Lunz am See konstruktiv arbeiten zu können.