Pfarr.Gemeinde.Zentrum.: Geld für Umbau fehlt noch. Der Lunzer Pfarrkirchenrat präsentierte kürzlich Vereinen die Ideen für das geplante Pfarr.Gemeinde.Zentrum. Die Finanzierung des Umbaus ist noch nicht geklärt.

Von Claudia Christ. Erstellt am 24. Februar 2020 (06:46)

Wie soll das geplante Pfarr.Gemeinde.Zentrum in Lunz nach der Sanierung aussehen? Welche Funktionen soll es erfüllen? Diese und viele andere Fragen wurden kürzlich bei der Vorstellung des Projektes von den Mitgliedern des Pfarrkirchenrates beantwortet. Eingeladen waren Obleute und Stellverteter der Lunzer Körperschaften und Vereine. Rund 45 Personen nahmen an der Infoveranstaltung teil.

Nach der Begrüßung durch Pfarrer Franz Josef Trondl stellten die Pfarrkirchenräte Thomas Helmel und Johann Strohmayer den vorläufigen Planentwurf vor. Fragen zu den technischen Details beantwortete Stefan Heigl.

 „Wir werden uns nun intensiv mit Detailplanung und Finanzierungsmöglichkeiten befassen.“ Johann Strohmayer, Mitglied des Pfarrkirchenrates

 „Es war uns wichtig, dass wir bei der Planung alle mit ins Boot holen“, sagt Strohmayer. Bei der anschließenden Diskussion gab es interessante Vorschläge und Ideen der Vereinsvertreter als mögliche zukünftige Nutzer des Pfarr.Gemeinde.Zentrums für diverse Veranstaltungen. So soll der alte Jugendraum im Keller des Gebäudes nach der Sanierung zum beliebten Treffpunkt für sämtliche Freizeitveranstaltungen wie Vorträge, Workshops werden. Unklar ist hingegen noch, ob wie angedacht künftig die Kinderstube oder der Jugendtreff in das Zentrum einziehen werden.

„Wir freuen uns, dass das Projekt sowie das Betriebskonzept grundsätzlich positiv bewertet wurde und werden uns nun intensiv mit Detailplanung und Finanzierungsmöglichkeiten befassen“, meinte Johann Strohmayer als Vertreter des Pfarrkirchenrates.

Die Finanzierung des Umbaus von rund 800.000 Euro zusammenzubekommen, das wird für Strohmayer in den nächsten Monaten die Herausforderung. „Dazu ist es notwendig, alle möglichen Förderungen für das Projekt ausfindig zu machen und zu beantragen“, sagt er.

Bis zum Beginn des Umbaus und bis die Finanzierung unter Dach und Fach ist, werden also noch einige Monate ins Land ziehen. „Das wird sicherlich noch bis zum Herbst dauern“, sagt Strohmayer.