Pfarrhaushälterinnen: „Gute Seelen“ der Pfarrhäuser

Generalvikar Christoph Weiss ehrte Margret Pöchhaker, die seit 40 Jahren als Pfarrhaushälterin tätig ist.

Erstellt am 28. November 2021 | 13:16
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8237376_erl47lunz_pfarrhaushaelterinnen1.jpg
Gemeinschaftstag der Pfarrhaushälterinnen in St. Pölten, von links, vorne: Theresia Teufel (in Ruhe, davor Pfarre St. Peter/Au), Christiane Sulzenauer (in Ruhe, davor Pfarre Neuhofen), Jubilarin Margret Pöchhaker (Dom und Lunz am See), Maria Gedl (in Ruhe, davor Purgstall), Lotte Steinauer (in Ruhe, davor St. Peter/Au); zweite Reihe: Eveline Merkinger (Pfarre Weißtrach), Helene Schäffler (in Ruhe, davor Pfarre Petzenkirchen), Norbert Burmettler (ehemaliger Dompfarrer), Generalvikar Christoph Weiss, P. Alois Köberl (Stift Melk) und Andrea Leuthner (Sekretariat Berufsgemeinschaft Pfarrhaushälterinnen).
Foto: Diözese St. Pölten

Als „gute Seele“ eines Pfarrhauses sind sie weithin bekannt: die Pfarrhaushälterinnen. Heute müssen sie sich neuen Aufgaben und Herausforderungen stellen. Oftmals als erste Kontakt- und Ansprechperson sind sie zur Managerin des Pfarrhauses geworden. Das Pfarrhaus ist Begegnungsstätte für Menschen und Mitarbeiter, manchmal auch ein Zuhause für Kaplan oder Pastoralpraktikant. Darüber hinaus ist das Pfarrhaus Anlaufstelle für Menschen, die Hilfe suchen, um Rat fragen oder ein besonders Anliegen haben. „Es schaut in einem Pfarrhof anders aus, wenn eine Pfarrhaushälterin da ist. Der Pfarrhof ist offen, es ist immer eine Ansprechperson da – eine Erleichterung für den Priester vor Ort. Der Begriff Pfarrhaushälterin ist aber ein viel größerer. Manche sagen Wirtschafterin, aber das ist viel zu wenig. Als gute Seele würde ich es bezeichnen“, sagte Generalvikar Christoph Weiss anlässlich des herbstlichen Gemeinschaftstages im Bildungshaus St. Hippolyt.

Besonders im Mittelpunkt stand Margret Pöchhaker. Sie ist seit 40 Jahren die Pfarrhaushälterin von Pfarrer Norbert Burmettler, zuletzt in der Dompfarre in St. Pölten, und betreut ihn jetzt noch in der Pension in Lunz. Generalvikar Christoph Weiss überreichte ihr eine Dankesurkunde.