WasserCluster feierte 10 Jahr-Jubiläum. Seit zehn Jahren werden am WasserCluster Lunz Gewässer erforscht. Am Freitag begrüßte man im Forschungszentrum am See zahlreiche prominente Gäste aus Wissenschaft und Politik, um das Jubiläum gebührend zu feiern.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 07. Oktober 2017 (08:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Zur Feier anlässlich des zehnjährigen Jubiläums, die am vergangenen Freitag in Lunz stattfand, konnten die beiden Geschäftsführer des Forschungszentrums, Universitätsprofessor Thomas Hein und Birgit Humpelstetter, zahlreiche Gäste aus Politik und Wissenschaft begrüßen.

Seitens des Landes NÖ, das gemeinsam mit der Stadt Wien die Grundförderung für den WasserCluster zur Verfügung stellt, überbrachte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner persönlich Glückwünsche: „Der WasserCluster Lunz zeigt, dass Forschung im ländlichen Raum funktionieren kann und dass Wissenschaft nicht an Landesgrenzen aufhören darf.“

Auch der Landeshauptmann Michael Häupl, zeigt sich erfreut über die florierende Entwicklung des Forschungszentrums: „Für moderne Wissenschaftsarbeit ist eineninterdisziplinäre Zusammenarbeit wichtig, deshalb unterstützt die Stadt Wien den WasserCluster Lunz.“

Welchen Stellenwert der WasserCluster Lunz für die drei Träger-Universitäten – Universität für Bodenkultur Wien, Donau-Universität Krems und Universität Wien (Institut für Limnologie und Biologie) – hat, sowie dass Anfang dieses Jahrhunderts die wisschenschaftliche Tradition der Gewässerforschung in Lunz schon beinahe zu Ende gegangen wäre und weitere interessante Zahlen der zehnjährigen Erfolgsgeschichte lesen Sie in der Printausgabe der kommenden Erlauftaler NÖN.