wellenklaenge: Der erste Abbruch auf der Seebühne

Erstellt am 25. Juli 2017 | 05:00
Lesezeit: 4 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Als der Himmel am Donnerstag seine Schleusen öffnete, waren auch Lorenz Raab und Suzie Heger machtlos.
Werbung
Anzeige

20 Jahre bewies wellenklaenge-Intendantin Suzie Heger immer den richtigen Riecher – nicht nur was die Künstler für das Festival anbelangte, sondern auch in puncto Wetter und Veranstaltungsort. Am vergangenen Donnerstag erlebte sie in ihrem letzten Intendanten-Jahr dann aber doch auch eine ungewollte Premiere. Das Konzert von Lorenz Raab und der :xy Band auf der Seebühne musste nach knapp einer halben Stunde abgebrochen werden. Es regnete sprichwörtlich „wie aus Schaffeln“.

Bereits unmittelbar vor Konzertbeginn war ein Wolkenbruch am Lunzer See hinweggezogen. „Laut Wetterbericht hätte die zweite Front erst gegen 22 Uhr kommen sollen. Daher haben wir auch pünktlich begonnen und hätten keine Pause gemacht. Aber dann war Weltuntergangsstimmung am See. An ein Weiterspielen war nicht zu denken. Aber zum Glück ist nichts passiert und auch die Instrumente überstanden alles unversehrt“, schildert Suzie Heger.

Das trotz allem gut gelaunte Publikum erhielt den Kartenpreis rückerstattet und kaufte dafür eifrig CDs von Lorenz Raab und der :xy Band. Denn Lorenz Raab (Trompete), Christof Dienz (E-Zither), Matthias Pichler (Kontrabass), Oliver Steger (Kontrabass) und Herbert Pirker (Schlagzeug) wussten mit ihrer jazzigen Performance die Besucher bereits mit wenigen Stücken voll in ihren Bann zu ziehen.

ALMA
Das Ensemble „ALMA“ verpasst traditioneller alpiner Volksmusik ein luftig-lässiges Gewand. Gemeinsam mit der Gruppe Federspiel werden sie bei einem Doppelkonzert am Samstag, 29. Juli, ab 20 Uhr die diesjährigen wellenklaenge-Festspiele beenden.
Foto: Daliah Spiegel

wellenklaenge, lunz am see – DAS PROGRAMM DER KOMMENDEN WOCHE

Donnerstag, 27. Juli, 20 Uhr, Seebühne Lunz: Sinfonia de Carnaval – Anna Lang (Cello, Electric Cello, Klavier), Alois Eberl (Posaune, Akkordeon, Loops, Gesang), Luis Ribeiro (Percussion):
Sie erzählen musikalische Kurzgeschichten auf vier Instrumenten. Inspiriert durch die Rhythmik Lateinamerikas erwecken sie die inneren Seelen von Fastnachthexen, Irrwischen oder Harlekins. Eintritt: Vorverkauf 21 Euro, Abendkassa 24 Euro.

Freitag, 28. Juli, 20 Uhr, Seebühne Lunz: „Brot & Sterne“ – Peter Rosmanith (Percussion), Franz Hautziner (Trompete), Matthias Loibner (Drehleier): Herzlich, genießerisch, schamlos und behutsam musizieren sie Träume herbei. Jazz, World und Klassik lösen sich zwischen allen Stühlen auf und machen Platz für ungezierte musikalische Unterhaltung zum Eintauchen und Belauschen. Eintritt: VVK: 21 Euro, AK 24 Euro.

Samstag, 29. Juli, 20 Uhr, Seebühne Lunz: Doppelkonzert ALMA/Fluvius & Federspiel – ALMA/Fluvius: Julia Lacherstorfer (Geige, Gesang), Evelyn Mair (Geige, Gesang), Matteo Haitzmann (Geige, Gesang), Marie-Theres Stickler (Gesang, Diatonische Harmonika), Marlene Lacherstorfer (Kontrabass, Klavier, Gesang). Ensemble Federspiel: Simon Zöchbauer (Trompete, Zither, Gesang), Philip Haas (Trompete Flügelhorn, Gesang), Ayac Iuan Jiménez Salvador (Trompete Flügelhorn, Gesang), Frédéric Alvarado-Dupuy (Klarinette, Gesang), Thomas Winalek (Posaune, Gesang, Basstrompete), Matthias Werner (Posaune, Gesang), Roland Eitzinger (Tuba, Gesang). Das Ensemble Federspiel ist ALMAS Reisebegleiter und serviert gewürzte, abendländische Volksmusik mit einer Portion Frechheit und Humor. Eintritt: Vorverkauf: 26 Euro (Ausverkauft).

Infos/Vorverkaufskarten: 0664/3633055 oder karten@wellenklaenge.at 

Werbung