Großes Interesse an Wildnisregion. 25.000 Naturfreunde besuchten von Mai bis Oktober die Gegend rund um das Wildnisgebiet.

Erstellt am 30. November 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei Wanderern war die Region rund um das Wildnisgebiet und das Leckermoor als Ausflugsziel heuer sehr beliebt.
Wildnisgebietsverwaltung

Im Rahmen eines LEADER-Projektes stellte die Wildnisgebietsverwaltung im vergangenen Jahr am Rande des Wildnisgebietes und am Leckermoor in Summe drei Besucherzählstellen auf.

Jetzt liegen die ersten Ergebnisse vor. Für die Projektverantwortliche, Nina Schönemann, waren die Zahlen sehr überraschend. „Insgesamt konnten im Sommerhalbjahr 2018 an den Wegen im Wirkungsbereich der Wildnisgebietsverwaltung, rund um das Leckermoor, das Steinbachtal mit dem Eulenerlebnisweg und am Dürrenstein mindestens 25.000 Besucher gezählt werden“, freut sich Schönemann.

Diese Zahlen, die durchaus mit Werten anderer Attraktionen aus der Region vergleichbar sind, zeigen die Relevanz der Naturschutzgebiete für diesen Raum. „Es scheint uns ganz gut zu gelingen, den Spagat zwischen strengem Schutz der Gebiete, der unerlässlich ist, und einem naturverträglichen, aber attraktiven Angebot herzustellen“, analysiert der Geschäftsführer des Wildnisgebietes, Christoph Leditznig.

Das große Interesse am Wildnisgebiet zeigt sich auch an der Zahl der geführten Wanderungen. Die Leckermoor-Führungen miteinberechnet wurden heuer von Anfang Mai bis Ende Oktober mehr als 160 geführte Wanderungen durchgeführt, an denen rund 2.500 Gäste teilnahmen. „Mit dem geplanten Haus der Wildnis in Lunz, in dem wir versuchen wollen, die Naturangebote aus der gesamten Region zu bündeln, werden wir die Attraktivität unserer Region noch deutlich steigern können. Wir dürfen nur nicht vergessen, dass die Natur unser Schatz ist, den es zu bewahren gilt“, ergänzt Leditznig.