Schnelle Verbindung: Breitbandausbau begonnen

Erstellt am 26. Oktober 2018 | 03:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7402784_erl43lunzglasfaserbaustelle.jpg
Bürgermeister Martin Ploderer bei der Baustellenbesichtigung mit David Stangl und Bautechniker Jürgen Zichtl.
Foto: Christ
Start für Verlegung der Glasfaserleitung in der Seegemeinde Lunz.
Werbung
Anzeige

Schlechter Handyempfang und langsames Internet werden in Lunz bald der Vergangenheit angehören. Denn vor wenigen Tagen haben Arbeiter mit der Verlegung der Glasfaserkabel im Ort begonnen. „Ursprünglich wollten wir mit dem Breitbandausbau schon Ende 2018 fertig sein. Aber wie es halt so ist, hat sich durch das ein oder andere unvorhergesehene Problem der Baustart etwas verzögert“, erklärt Bürgermeister Martin Ploderer bei der Baustellenbesichtigung des Pilotprojektes gemeinsam mit der NÖN.

Konkret werden im ersten Bauabschnitt 649 Gebäude und 1.193 Wohneinheiten mit schnellen Datenleitungen versorgt. Danach sollen die Arbeiten im Umland fortgesetzt werden. Die gesamte Trassenlänge beträgt 35 Kilometer, 41 Verteilerschränke werden im Ort aufgestellt. „Im Kabelstrang befinden sich 24 einzelne Glasfaserleitungen, in die am Ende der Arbeiten zig Fasern hineingeblasen werden“, erklärt Bautechniker Jürgen Zichtl die technischen Details. Die Datenverteilung in Lunz erfolgt über einen Hauptverteiler (POP), der hinter dem Vereinshaus entstehen wird.

60 Prozent der Lunzer Bevölkerung haben sich bereits für den Breitbandanschluss zum Preis von 200 Euro entschieden. „Es besteht aber auch jetzt noch die Möglichkeit sich rasches Internet zu sichern, jedoch zu dem höheren Preis von 600 Euro“, erklärt der Bürgermeister.

Finanziert wird der Ausbau in der Pilotregion unter anderem mit Förderungen des Landes NÖ. Wer zu diesem Thema mehr Informationen auch von Experten benötigt, der findet beim Infoabend am 22. November Antworten auf seine Fragen. „Für die Gemeinde ist es besonders erfreulich, dass wir diesbezüglich nach der Fertigstellung in zwei, drei Jahren zu den vier Prozent der bestens ausgestatteten Gemeinden in Österreich gehören“, sagt Ploderer.

Weiterlesen nach der Werbung