Nicht ohne meinen Sohn: Neo-Roman von Scheibbserin . Von der naiven jungen Frau mit Sehnsucht nach Freiheit zur verzweifelten Mutter auf der Suche nach ihrem Sohn: Margit Rumpls neuer, autobiografischer Roman fesselt.

Von Karin Katona. Erstellt am 21. März 2021 (06:09)
Eine Mutter sucht ihr Kind: Margit Rumpl hat soeben ihren autobiografischen Roman „Morgen finde ich dich!“ veröffentlicht.
privat

Es war einmal eine abenteuerlustige junge Frau, die die Welt sehen wollte. Sie fuhr spontan mit ihrem alten Käfer nach Spanien, lernte dort einen jungen Mann aus Südamerika kennen, verliebte sich, bekam ein Baby, heiratete, alles schien eitel Wonne. So der Anfang des Buches, das die Scheibbserin Margit Rumpl, heute 55, über ihre Jugendjahre geschrieben hat und das sie jetzt als autobiografischen Roman unter dem Titel „Morgen finde ich dich!“ herausgegeben hat.

Eine Mutter sucht ihr Kind: Margit Rumpl hat soeben ihren autobiografischen Roman „Morgen finde ich dich!“ veröffentlicht.
privat, privat

Mit ihrem späteren Mann bereiste Margit Rumpl noch das bürgerkriegsgeplagte Nicaragua, schließlich wollte man sich mit dem eineinhalbjährigen Sohn in Österreich niederlassen. Doch von einem Tag auf den anderen verschwindet der junge Vater – und nimmt sein Kind mit sich. Für Margit Rumpl beginnt eine verzweifelte Suche. Mit einer Gewissheit: „Als Mutter in einer solch schrecklichen Situation entwickelt man ungeahnte Kräfte. Ich wusste, dass ich meinen Sohn finden würde und wieder nach Hause hole.“

In ihrem Buch schildert sie sowohl ihre zu Beginn sorgenlose und spannende Reise als auch die späteren Probleme und die dramatische Suche nach ihrem Sohn. Geschrieben, verrät Margit Rumpl, habe sie das Buch schon vor zehn Jahren. „Ich habe aber gezögert, auch aus Rücksicht auf meinen Sohn. Jetzt hatte ich das Gefühl, der Zeitpunkt passt“, sagt die Autorin.

„Ich habe bewusst nichts mehr am Originalskript geändert, obwohl ich sicher heute manches anders schreiben würde.“ Im Rückblick, sagt Margit Rumpl, sei sie „grenzenlos naiv“ gewesen. Mit dem Geschehenen habe sie aber ihren Frieden geschlossen: „Das, was mir passiert ist, hat mich letztendlich zu einer starken, selbstbewussten Frau gemacht. Heute kann ich sagen, dass ich diese Zeit als ausgewogen empfinde.“

Eine Mutter sucht ihr Kind: Margit Rumpl hat soeben ihren autobiografischen Roman „Morgen finde ich dich!“ veröffentlicht.
NOEN, privat

Heute lebt die 55-Jährige in Scheibbsbach, arbeitet im Pflegezentrum Puchenstuben und nebenbei als freiberufliche Reitlehrerin. „Pferde sind meine Leidenschaft“, sagt Margit Rumpl. „Reiten, Reisen, oder beides miteinander, sind für mich das Schönste.“

Davon handelt übrigens auch ihr erstes Buch: „Auf nach Santiago! Eine Frau allein mit ihrem Pferd. 3100 km von Österreich nach Santiago de Compostela“, das 2009 erschienen ist und ihre Pilgerreise zu Pferd von Gresten nach Santiago de Compostela beschreibt. Erhältlich ist „Morgen finde ich dich!“ in der Buchhandlung Herta Widhalm in Scheibbs, auf Bestellung in jeder Buchhandlung, bei Thalia und Amazon.