Werner Roher: „Wollen Ab Hof 2022 unbedingt abhalten“

Erstellt am 09. Dezember 2021 | 14:57
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8245613_erl49wbg_messe_werner_roher2_c_christia.jpg
Der sorgenvolle Blick von Messedirektor Werner Roher gilt auch schon dem Veranstaltungskalender 2022.
Foto: Eplinger/Archiv
Die Messe Wieselburg ringt um ihren Veranstaltungskalender: Die neu konzipierten KLS Fachtage hat man von Jänner schon in den Oktober verschoben, die neue Outdoor – Sport & Bike wackelt gehörig. Nur die Ab Hof 2022 soll programmgemäß stattfinden.
Werbung

Eigentlich wäre jetzt die Zeit, in der sich die großen Firmen der Region wie ZKW oder Haubis am Messegelände die Klinke in die Hand geben und ihre Mitarbeiter zu den Weihnachtsfeiern laden. Zum zweiten Mal hintereinander ist dem aber nicht so. „Die einzige Weihnachtsfeier, die noch im Kalender steht, ist unsere eigene – und selbst die wackelt, wenn der Lockdown verlängert wird“, schildert Werner Roher, Geschäftsführer der Messe Wieselburg. Auch die traditionell am letzten Sonntag vor Weihnachten geplante Volkstümliche Schlagerweihnacht von Hans Heiland mit den Edlseern, Andy Borg, den Nockis & Co. wurde nun schon zum zweiten Mal verschoben und auf den 18. Dezember 2022 verlegt.

Für das erste Quartal 2022 sieht es nicht viel besser aus. Die neue Fachmesse „KLS Fachtage“ rund um Produkt- und Dienstleistungsneuheiten in den Sparten Karosserie, Lackierung und Schadensmanagement ist bereits von Ende Jänner auf 7. bis 8. Oktober 2022 verschoben. „Es sind bei diesen Fachtagen auch etliche Aussteller aus Deutschland mit dabei. Da bedarf es einer Planungssicherheit, sonst kann man diese nicht durchführen“, weiß Werner Roher.

Eine Messe, die sich den Neuheiten am Bike-Sektor widmet, ohne dass man diese dann auch bekommt, bringt wenig.“ Werner roher, Geschäftsführer Messe Wieselburg

Ähnlich in Schwebe ist aktuell die neue „Outdoor – Sport & Bike“, die von 29. April bis 1. Mai über die Bühne gehen soll. Derzeit geht die Tendenz eher Richtung Verschiebung – weniger wegen den zu erwartenden Corona-Auflagen als vielmehr bezüglich des fehlenden Angebots der Aussteller. „Eine Messe, die Neuheiten auch am Bike-Sektor präsentieren will, wenn gleichzeitig keine neuen Bikes zu bekommen sind, bringt derzeit wenig. Auch andere Outdoor-Angebote hängen etwas in der Luft“, weiß Roher und will gemeinsam mit Messe-Partner KTM bis spätestens Ende Jänner abgeklärt haben, ob man die Premiere dieser Messe im April durchzieht oder auf einen späteren Zeitpunkt verschiebt.

Unbedingt abhalten wollen die Verantwortlichen der Messe Wieselburg die „Ab Hof 2022“, die von 11. bis 14. März geplant ist. „2020 war die Ab Hof unsere letzte große Publikumsmesse. Es ist damals alles gut gegangen, obwohl wir alle mit der Pandemie viel weniger Erfahrungen hatten als heute. Wir hatten zwar weniger Besucher als in den Jahren davor, aber das Echo der Aussteller und Besucher war sehr gut“, erinnert sich Werner Roher zurück.

Natürlich käme es auf die Vorgaben der Regierung an. „Wir können bei der Ab Hof sowohl mit 2G als auch mit 2G+ gut leben. Das Einzige, was für uns die Sache schwierig machen würde, wäre eine Maskenpflicht oder das Einhalten von Mindestabständen. Eine Ab Hof mit Maske funktioniert nicht“, ist sich Roher sicher. Abgeklärt wird von der Messe aktuell auch, ob es PCR-Test-Möglichkeiten für ausländische Aussteller auch ohne österreichische E-Card vor Ort geben könnte. „Da muss uns was einfallen, weil natürlich würden viele ausländische Aussteller zwischen fünf und sieben Tagen hier in Wieselburg sein. Da bräuchten wir mindestens zwei PCR-Tests“, hofft Roher auf eine positive Entwicklung für die „Ab Hof 2022“.

Bis Mitte Jänner Anmeldung für Produktwettbewerbe

Derweil laufen die Anmeldungen für die Produktwettbewerbe der „Ab Hof“, die bei Produzenten, aber auch Konsumenten, einen hohen Stellenwert genießen. „Einige Verkostungen wie etwa jene für Honig haben schon stattgefunden. Der Rest folgt im Jänner und Februar. Aktuell können sich Produzenten für die Wettbewerbe anmelden“, erklärt Projektleiterin Lisa Stoll von der Messe.

Neu bei den Prämierungen ist beim Wettbewerb um „Die goldene Birne“ die Kategorie „Apfel-/Birnenmost oder Cuvée daraus im Holz“. Weiters wird erstmals das 100-Punkte Schema zur besseren nationalen und internationalen Vergleichbarkeit angewendet. Ebenfalls neu ist, dass die Juroren ein computerunterstütztes Bewertungsprogramm verwenden. Alle Infos unter 07416/502-0 oder www.messewieselburg.at

Werbung