Most jetzt auch im Webshop erhältlich. Online-Marketing ist auch für Botschafter des Mosts wichtiges Thema: Neues Gewand für Website, Webshop sowie Vernetzung mit Most-Gemeinschaften.

Erstellt am 21. Januar 2018 (05:00)
Der scheidende Primus Johannes Scheiblauer (rechts) gratuliert dem neuen Primus Michael Oberaigner (Mitte). Links im Bild der designierte Primus für 2019 Manfred Zeilinger.
Moststraße

Bei der Klausur der Mostbarone im Oststeirischen Söchau wurden umgesetzte Projekte analysiert, außerdem wurde die gemeinsame Zukunft geplant und die wichtige Primus-Nachfolge geklärt.

Das Internet werde mit seinen Chancen und Herausforderungen immer weiter in den Alltag eindringen, so der Grundtenor bei der Klausur. Johannes Scheiblauer, Primus des vergangenen Jahres, setzte daher in seiner Amtsperiode den Fokus stark auf Online-Marketing und konnte richtungsweisende Projekte umsetzen.

Website mit neuem Auftritt

So etwa mit der Website www.mostbaron.at, die sich seit der Wallfahrt im vergangenen April in einem neuen Gewand präsentiert. Informative und charmant geschriebene Blogs und News erzählen den Besuchern neue Geschichten rund um das Thema Most und das Mostviertel. Ein monatlicher Newsletter sorgt für regelmäßige Updates.

Um die zahlreichen Qualitätsprodukte der Mostbarone besser zugänglich zu machen, wurde ein professioneller Webshop eingerichtet. Moste, Säfte, Edelbrände und andere regionale Schmankerl sind dadurch jederzeit über das Internet auf shop.mostbaron.at bestellbar. Auf Wunsch sind die Köstlichkeiten innerhalb von 24 Stunden beim Kunden. Dass das Thema Digitalisierung nicht nur eine Worthülse ist, bestätigten auch die Gastredner Roland Fink vom Webshop-Anbieter NiceShops und Josef Hörersdorfer von der Agentur Q2E.

Vernetzung mit den Most-Gemeinschaften

Das Lernen von anderen Gruppen und die Vernetzung innerhalb der Most-Szene zur Erreichung gemeinsamer Ziele sind für die Mostbarone ein fixer Bestandteil. So wurden zur Klausur Freunde und Kollegen aus der Steirischen und Kärntner Most-Szene zum Austausch eingeladen. Nachdem die Vertreter der Most-Gemeinschaften Steirermost, Caldera, Mostbarkeiten und Pöllauer Hirschbirne ihre Gruppen vorgestellt hatten, wurden beim gemeinsamen Abendessen Pläne für die Zukunft geschmiedet.

Wie bei jeder Klausur wurden auch die Angelegenheiten des Vereins der Mostbarone diskutiert. Dazu gehören etwa die Aufteilung der verschiedenen Vereinsfunktionen und die wichtige Wahl des neuen Primus. Dieser heißt im Jahr 2018 Michael Oberaigner und betreibt mit seiner Familie den Mostheuriger Zur Steinernen Birne in St. Johann in Engstetten. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge übergab Johannes Scheiblauer die Primus-Kette, sodass zum Abschluss der Klausur schlussendlich „Habemus Primum“ verkündet werden konnte. Mit dem Motto der Mostbarone startete der neue Primus Michael Oberaigner in seine Amtsperiode: „Hoch lebe die Mostkultur!“