Umfahrung Wieselburg steht vor einem "Meilenstein". Landesregierung beschließt am Dienstag Budget für Bauvorhaben - Verkehrsfreigabe des 80-Millionen-Euro-Projekts ist in drei Jahren geplant.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 16. Juni 2017 (12:00)
Bilderbox.com
Symbolbild

Die seit Jahrzehnten geplante Umfahrung Wieselburg steht laut LH Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) vor einem "Meilenstein": In der Regierungssitzung am Dienstag soll ein Budget von 66 Millionen Euro für das Vorhaben beschlossen werden. Die Gesamtkosten betragen 80 Millionen Euro. Die Verkehrsfreigabe der 8,4 Kilometer langen Straße ist in drei Jahren geplant, hieß es in einer Pressekonferenz am Freitag.

Zu den 66 Millionen Euro kommen Kosten für Grundstückseinlösungen und für 17 Brücken, erklärte Landesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP). Die Umfahrung soll den Verkehr durch Wieselburg - derzeit 16.000 Fahrzeuge pro Tag - halbieren. Mikl-Leitner verwies auf die "sehr lange Vorgeschichte" des Projekts: Die Idee für die B25 Umfahrung Wieselburg gebe es seit mehr als 40 Jahren, vor rund 20 Jahren haben die ersten Planungen begonnen. Laut Schleritzko sorgte ein Einspruch bei der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für dreieinhalb Jahre Verzögerung. Betroffen sind neben Wieselburg die Gemeinden Wieselburg-Land, Bergland und Petzenkirchen.

Im Waldviertel soll die Umfahrung Zwettl Ende Juli für den Verkehr freigegeben werden. Die Landeshauptfrau sprach sich am Freitag für eine Diskussion über die Idee einer Waldviertelautobahn aus. Sie habe Schleritzko damit beauftragt, den "Prozess aufzusetzen". Erste Gespräche mit Vertretern aus der Region haben laut dem Landesrat bereits stattgefunden.