VP setzt auf die „jungen Wilden“. Die Junge ÖVP stellt im Wahlkreis gleich drei der ersten sechs Kandidaten auf der Liste Kurz.

Erstellt am 07. September 2017 (05:00)
Halbartschlager
Die „jungen Wilden“ der ÖVP im Wahlkreis, von links: Michael Strasser, Katrin Teufel und Sarah Falkensteiner.

Mit Katrin Teufel aus Randegg (Platz zwei auf der Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei im Wahlkreis Mostviertel), Michael Strasser aus Haidershofen (Platz fünf) und Sarah Falkensteiner aus Loosdorf (Platz sechs) versucht die Junge ÖVP, den Jugendlichen im Wahlkreis Mostviertel eine Stimme zu geben.

Infrastruktur, Vereine und Cybersicherheit

Die 22-jährige Teufel legt ihr Hauptaugenmerk vor allem auf die Entwicklung der strukturschwachen Regionen. „Es müssen Voraussetzungen geschaffen werden, dass junge Menschen in ihren Gemeinden bleiben können und wollen. Nicht nur verkehrstechnisch, sondern vor allem auch in den Bereichen Arbeit, Digitalisierung, Gesundheit und der alltäglichen Versorgung“, erklärt Katrin Teufel.

Für den 25-jährigen Michael Strasser, der auch Gemeinderat in Haidershofen ist, sind besonders die Vereine und ehrenamtlichen Strukturen sehr wichtig. Er selbst hat für die JVP an den Verhandlungen zum Vereinspaket federführend mitgewirkt.

Für die 21-jährige Loosdorferin Sarah Falkensteiner ist das Thema Cybersicherheit sehr wichtig. Als angehende Lehrerin setzt sie sich ein, dass „Cybersicherheit bereits in der Volksschule einen Platz im Lehrplan findet. Denn die jungen Menschen sollten schon von klein auf über die Gefahren im Internet informiert werden“, betont Falkensteiner.