Perfekte Verbindung bei "wellenklaengen" in Lunz am See. Violetta Parisini und der Schmusechor brillierten beim Eröffnungskonzert des Lunzer Festivals, das noch bis Ende Juli stattfindet.

Von Claudia Christ. Erstellt am 21. Juli 2021 (06:58)

Besser kann eine Verbindung nicht funktionieren und eine Eröffnung nicht gefeiert werden: Violetta Parisini und der Schmusechor eröffneten am vergangenen Freitag bei perfekter Abendstimmung die Lunzer wellenklaenge auf der Seebühne. Heuer unter dem Motto „Streben & sterben“.

Die Begeisterung über den stimmungsvollen Abend war nicht nur den den Sängern und Musikern, sondern auch den beiden Intendanten Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer wahrlich ins Gesicht geschrieben. „Wir freuen uns einfach riesig, dass die Seebühne heute voll besetzt ist“, betont Lacherstorfer in ihrer Eröffnungsrede. Was folgte, war ein hochkarätiger Ohrenschmaus für alle Konzertbesucher.

Ungewöhnlich, ruhig und stimmungsvoll begann das Konzert, denn die 26 stimmgewaltigen Sänger des Wiener Schmusechors schipperten, wie aus dem Nichts kommend, mit dem Boot direkt zur Seebühne.

Danach begeisterte der Chor, für den dies der erste Auftritt nach der Pandemie war, mit Coverversionen bekannter Songs von Parole, Parole (Mina) bis hin zu Space Oddity (David Bowie) und sorgte für Stimmung, im Gegenzug schaffte die Singer-Songwriterin Violetta Parisini mit ihren klaren Texten mit Tiefgang immer wieder einen einzigartigen Gegenpol, der auch bei den zahlreichen Besucher und Ehrengästen für Begeisterung sorgte.

Diskussion, Konzerte und Märchenerzähler

Tags darauf beleuchteten Anja Kirig und die Zukunftsforscherin und Leiterin European Commons, Verena Ringler, beim Podiumsgespräch im Lunzersaal die Frage „Wohin streben wir, wozu leben wir?“– moderiert wurde die Veranstaltung von Martin Speer. Beim Abendkonzert musizierte das 14-köpfige Ensemble des Sketchbook Orchestra – Leo Skorupa auf.

Bis einschließlich 31. Juli finden im Rahmen des zeitgenössischen Festivals in Lunz am See zahlreiche diverse Veranstaltungen, darunter auch die Schallwellen-Musikwerkstatt (Freitag, 23. Juli, 19 Uhr), Konzerte sowie das Jakobisingen am Sonntag, 25. Juli, 18 Uhr, und der Auftritt der Scheibbser3er am Sonntag, 25. Juli (18 Uhr) statt.

Informationen zu den Festivalevents sowie zum Kartenverkauf unter www.wellenklaenge.at