Neues Schulleiter-Duo: Freude an Musik soll bleiben. Mariam Schubert und Simon Halbertschlager lösen Armgard Pfaffenbichler als Standortleiterin der Johann Heinrich Schmelzer-Musikschule Randegg ab.

Von Anna Faltner. Erstellt am 05. Februar 2021 (05:07)
Starten in eine neue Musikschulära (von links): Bürgermeisterin und Verbandsobfrau-Stellvertreterin Claudia Fuchsluger, die Leiterin der Johann Heinrich Schmelzer-Musikschule Irene Kraus, die ausscheidende Standortleiterin Armgard Pfaffenbichler, die beiden neuen Standortleiter Simon Halbertschlager und Mariam Schubert sowie Andreas Strohmaier (Vorstandsmitglied des Musikschulverbandes). Foto: Gemeinde Randegg
Gemeinde Randegg

Viel zu hören gibt es momentan zwar nicht aus den Proberäumen der Musikschule Randegg, intern hat sich aber etwas getan. Nach 33 Jahren als Standortleiterin tritt Armgard Pfaffenbichler ihren wohlverdienten Ruhestand an und übergibt das Amt an Simon Halbertschlager und Mariam Schubert.

Richtig – es gibt jetzt zwei Musikschulleiter am Standort Randegg. „Wir hatten eigentlich die Sorge, dass sich vielleicht gar niemand findet. Aber sie wollten es beide gerne machen“, erzählt VP-Bürgermeisterin Claudia Fuchsluger. Zur Info: Die Musikschule in Randegg ist Teil des Musikschulverbandes der Johann Heinrich Schmelzer-Musikschule. Wenn es um die Standortleitung geht, darf die Gemeinde Vorschläge abgeben.

Mariam Schubert und Simon Halbertschlager arbeiten schon in der Trachtenkapelle Randegg zusammen. Schubert ist Jugendreferentin und Jugendorchesterleiterin, Halbertschlager in beiden Funktionen ihr Stellvertreter.

Was sie als Standortleiter der Musikschule vorhaben, verrät Schubert: „Wir haben in den letzten Jahren bemerkt, wie wichtig es ist, die Jugendlichen von Beginn an für Musik zu begeistern. Sie sollen dabei bleiben, Freude daran haben und im besten Fall dann auch zur Kapelle gehen.“ Dabei wollen die beiden – Mariam Schubert spielt Klarinette und Saxophon, Simon Halbertschlager Trompete – die Schnittstelle zwischen Gemeinde, Musiklehrern, Schülern und Eltern sein.

Die Kontaktpflege zu den knapp 80 Musikschülern und ihren Eltern, die Organisation eines Abschlusskonzertes sowie der Musikschulanmeldungen liegen in ihren Händen. „Bei Fragen zur Anmeldung oder anderem kann man sich immer gerne bei uns melden“, betont Schubert. Gern gesehen auf der Anmeldeliste ist auch in Randegg das tiefe Blech.