Schräg: Urgeschichte trifft auf Avantgarde. Die Musikschule lädt zu einem besonderen Konzert im Ur- und Frühgeschichtlichen Museum und der Evangelischen Kapelle.

Erstellt am 03. Februar 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Kontraste“ lautet der Projekttitel. Was die Besucher am Mittwoch, 15. Februar, ab 19 Uhr im Marktschloss Wieselburg erwartet, ist ein Abend voller Überraschungen und unbekannter Klänge, die darauf warten Gehör zu finden. Die Besucher dürfen gespannt sein auf die Klangimprovisationen und das Ensemble Blechgebläse, für das Herbert Reisinger eigens ein Werk komponiert hat. Im Bild von links: Verena Dammerer, Monika Wippl, Herbert Reisinger, Maria Dorn und Nina Wang.
Karin Maria Heigl

„Kontraste“ – unter diesem Titel präsentiert die Musikschule Wieselburg zeitgenössische Musik aus der Feder von Komponist Herbert Reisinger und spannende Klangimprovisationen. Ungewöhnlich auch der Ort der Aufführung.

"Besondere Orte zum Klingen bringen"

Das Konzert findet im Marktschloss statt. „Wir wollen besondere Orte zum Klingen bringen und dem Publikum die Begegnung mit dem Unbekannten erleben lassen“, verrät Monika Wippl, Querflötenlehrerin an der Musikschule Wieselburg und Organisatorin des Projekts. Als besonderer Ort dienen das Museum beziehungsweise die Evangelische Kirche. Beides ist im historischen Marktschloss untergebracht und bietet eine ganz besondere Atmosphäre.

Das Unbekannte wartet in improvisierter Musik, experimentellen Stücken, Performances, Elektronik, Eigenkompositionen und Lautmalerei – aufregende Klänge in allen möglichen Facetten sollen das Publikum auf eine Reise in die Welt der neuen Musik entführen.

„Zeitgenössische Musik ist vielfältig und spannend“

Monika Wippl

Bei dieser Art von Musik sind der künstlerischen Freiheit und der Kreativität kaum Grenzen gesetzt – alles ist erlaubt und das gemeinsame Musizieren von Schülerinnen und Lehrerinnen ist ausdrücklich erwünscht.

Auf der Bühne stehen werden Schülerinnen aus der Querflöten-Klasse von Monika Wippl, aus der Flötenklasse von Maria Dorn und aus einem eigens für dieses Projekt angebotenen Improvisations-Workshop. „Für Musikschüler gehört die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik zu Ausbildung und muss unbedingt zugänglich gemacht werden“, versichert Monika Wippl.

Am Konzert beteiligen sich aber auch erfahrene Künstler, die ihr Können und ihre Leidenschaft für Musik auf die Bühne bringen. Das „Diven Musical Bureau“ mit Maria Dorn, Klaus Zalud, Michael Obernberger, Julia Schwendinger und Sprecher Hermann Niklas wird mit einer Klangimprovisation zum Thema „Kontraste“ aufhorchen lassen.

Die Konzertbesucher können sich auf einen spannenden Abend mit besonderem Charme freuen und werden so manche musikalische Überraschung erleben. Mittwoch, 15. Februar, um 19 Uhr im Marktschloss Wieselburg. Eintritt frei.