Neues Läuten im Landesklinikum Scheibbs. Nach 18 Jahren wurde die gesamte Telefonanlage im Spital erneuert. Rufnummer 9004 bleibt, Durchwahlen sind alle neu.

Erstellt am 02. Dezember 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7106465_erl48sb_telefonumstellung_3_kompr.jpg
Der stellvertretende Kaufmännische Direktor Anton Schragl (rechts) dankt seinem Team für das Engagement bei den intensiven Vorbereitungen. In der Telefonzentrale, von links: Technischer Leiter Herbert Halbertschlager und sein Mitarbeiter Erwin Schmid sowie Gerald Hofmarcher (IKT).
LK

Im Landesklinikum Scheibbs wurde eine neue Telefonanlage in Betrieb genommen. Damit verbunden ist auch eine Änderung des Rufnummernplans und sämtlicher Durchwahlen.

Der Tausch der Telefonanlage ist nicht nur mit neuen, moderneren Endgeräten (240 Schnurlostelefone und 170 Standtelefone) für die Anwender verbunden, sondern bietet hohen Komfort durch zusätzliche Funktionen. So können zum Beispiel NÖ-Kliniken, die sich auch schon im neuen System befinden, als Nebenstelle angewählt werden. Zwei mit der Telefonanlage verbundene Alarmserver verwalten die Brand-, Gebäudeleittechnik- und medizinischen Alarme sowie den neuen Eskalationsalarm.

Auch der Rufnummernplan wird auf 5-stellige Durchwahlen aufgestockt. Dadurch kann wieder eine nachvollziehbare Struktur bei der Nummernvergabe sichergestellt werden. Unter Berücksichtigung der Patiententelefone in den Krankenzimmern, Fax-Durchwahlen und sämtlichen Tür- und Schrankenanlagen sind insgesamt 670 Rufnummern von der Änderung betroffen. Bei der Erreichbarkeit des Klinikums unter der Nummer 07482/9004 gibt es keine Änderung.