Pension Riegler in Randegg: Es geht weiter

Erstellt am 16. August 2022 | 17:12
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8440463_erl33randegg_riegler_pensiondsc_1709.jpg
Josef Welser als neuer Besitzer der Pension wird im Frühling mit den Sanierungsarbeiten beginnen.
Foto: Claudia Christ
Unternehmer Josef Welser kaufte das Areal von Regina und Herbert Riegler und möchte es im gewohnten Sinn als Pension und Gasthaus weiterführen.
Werbung

Seit Anfang des Jahres ist die Pension Riegler geschlossen. Das Gastropaar Regina und Herbert Riegler ging nach 45 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand.

Nun hat sich ihr Herzenswunsch, dass das Elternhaus weiterhin als gastronomischer Betrieb geführt wird, erfüllt.

Denn Unternehmer Josef Welser aus Gresten hat das Areal vor Kurzem gekauft. „Nach der Sanierungs- und Umbauphase wird es weiterhin als Gasthaus und zur Zimmervermietung genützt“, erklärt Welser, der erfolgreich einen Metallbau-Betrieb führt. Auch den großen Spielplatz und einen Streichelzoo für die Kinder wird es wieder geben. Bis zum kommenden Frühling sollte laut Plan alles fertig sein.

Derzeit ist der Unternehmer – er baute den Metallbau-Betrieb auf und beschäftigt 35 Mitarbeiter – auf der Suche nach einem geeigneten Pächter für sein neues Unternehmen. „Es gibt bereits zwei konkrete Interessenten, aber fix ist noch nix. Eine Bewerbung ist weiterhin möglich“, erklärt er.

Warum sich der 45-Jährige ein Wirtshaus mit Zimmervermietung gekauft hat, ist für ihn leicht erklärt: „Wirtshäuser gehören, wie man weiß, zur aussterbenden Gattung. Ich möchte damit wieder einen Treffpunkt für die Menschen in der Region schaffen“, erklärt er. Und auch für firmeneigenen Feste möchte der Unternehmer die neue erworbene Pension nutzen.

„Wir sind natürlich froh, dass es mit unserem Betrieb weitergeht“, meint Regina Riegler. Bis April werden sie und ihr Ehemann noch in der Pension wohnen bleiben. Danach erfolgt der Umzug in das neue Haus, dass sich die beiden aktuell gemeinsam bauen.

Werbung