Gaming und Scheibbs: Zwei Gemeinden – ein grünes Ziel. Die Gemeinden Gaming und Scheibbs pflegen neuerdings auch ökologisch.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. September 2020 (18:51)
Bei der Plakettenüberreichung „Natur im Garten“ (von links): Gamings Gemeinderätin Martina Spring, Scheibbs Vizebürgermeister Martin Luger, Landesrat Martin Eichtinger und Gamings Bürgermeisterin Renate Rakwetz.
Natur im Garten

Die beiden Gemeinden Gaming und Scheibbs sind nun Mitglieder der „Natur im Garten“-Gemeinschaft.

„Durch den Beschluss, ,Natur im Garten‘-Gemeinde zu werden, fördern Scheibbs und Gaming eine intakte Umwelt und machen ihre Gemeinden für ihre Einwohnerinnen und Einwohner noch lebenswerter“, betont Landesrat Martin Eichtinger bei der Plakettenüberreichung.

Durch den Gemeinderatsbeschluss bestätigten die beiden Gemeinden, dass die öffentlichen Grünräume zukünftig entsprechend den „Natur im Garten“-Kriterien ohne chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel und ohne Torf gepflegt werden. Zudem legen Scheibbs und Gaming Wert auf die ökologische Gestaltung und Förderung der Artenvielfalt.

„Dank des Engagements der Gemeinden und Landsleute ist Niederösterreich das ökologische Gartenland Nummer eins in Europa“, betont Eichtinger.