Bio Austria wählte neu. Knapp 50 Mitglieder von Bio Austria Niederösterreich und Wien trafen sich am Dienstag im Töpperschloss Neubruck.

Erstellt am 27. November 2017 (08:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7107068_erl48sb_bioaustria4telversammlung.jpg
Viertelsversammlung von Bio Austria (von links): Florian Zeitlhofer (Behamberg), Beate Wagner (Frankenfels), Johann Dornmayr (St. Valentin), Stefan Taschl (Kirchberg/Pielach, bisher im Vorstand), Katharina Meissinger (Kernhof), Josef Knoll (St. Veit/Gölsen), Leopoldine Adelsberger (Randegg, bisher im Vorstand), Otto Gasselich (Obmann BA NÖ/Wien), Elfriede Pfaffenlehner (St. Anton an der Jeßnitz), Josef Leichtfried (Ruprechtshofen, neu auch im Vorstand), Helmut Heiden (Biberbach, neu im Vorstand), Gottfried Wagner (Waidhofen/Ybbs), Siegfried Ritzinger (Ybbsitz), Franz Hlavka (Obmann-Stellvertreter von BA NÖ/Wien).
NOEN, Bio Austria

Zwei Kandidaten für den Landesvorstand und vier Delegierte waren bei der Viertelsversammlung von Bio Austria neu zu wählen. Obmann Otto Gasselich (Lassee) und Geschäftsführer Andreas Karl-Barth bedankten sich bei den scheidenden Vorstandsmitgliedern Stefan Taschl aus Kirchberg und Poldi Adelsberger aus Randegg für ihr Engagement für die Biobauern des Mostviertels in den letzten 6 Jahren.

Die beiden Vorstände zeichnen sich für das sehr lebendige und erfolgreiche Vereinsleben in der Region verantwortlich. Anschließend wurde der Biberbacher Biobauer Helmut Heiden und Josef Leichtfried aus Ruprechtshofen neu in den Landesvorstand gewählt. Beide sind fest in der Bioszene verankert und ihre Betriebe sind Aushängeschilder der biologischen Wirtschaftsweise.

Weiters wurden vier neue Delegierte für die Vertretung der Region im Bundesverband von Bio Austria gewählt, da Marianne Fuchsluger aus Ybbsitz, Franz Edermayr aus Allhartsberg und Karl Huber aus Windhag wegen Pensionierung ausscheiden und die Mitgliederzahl im Viertel gestiegen ist. Neu dabei sind Heiden Helmut (Biberbach) als Vorstand, Wagner Gottfried (Waidhofen/Ybbs), Florian Zeitlhofer (Behamberg) und Beate Wagner (Frankenfels). Als Ersatzdelegierte fungieren künftig Bettina Reisenbauer (Kirchberg) und Elfriede Pfaffenlehner (St. Anton/Jeßnitz).