Endlich wieder ein Nahversorger in Lackenhof

Erstellt am 29. Dezember 2021 | 05:50
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8257447_erl52teichwiesenalm_lackenhof_husejnovi.jpg
Lackenhof bekommt einen neuen Pächter für den Lebensmittelversorger und Lokal-Treffpunkt ‚Teichwiesen-Alm‘, das Ehepaar Almir & Anesa Husejnovic organisiert in kürzest möglicher Zeit die Neueröffnung für den 1. Jänner 2022.
Foto: FotoLois.com/Alois Spandl
Almir und Anesa Husejnovic sind die neuen Betreiber der Teichwies’n-Alm in Lackenhof am Ötscher. Eröffnung ist am 1. Jänner.
Werbung

Beinahe haben die Lackenhofer die Hoffnung auf den eigenen Nahversorger im Ort schon aufgegeben, aber dann kamen Almir und Anesa Husejnovic. Das Ehepaar übernimmt mit 1. Jänner das seit eineinhalb Jahren geschlossene Geschäft des Inhabers Martin Selinger, die Teichwies‘n Alm. Der Pachtvertrag wurde auf zehn Jahre abgeschlossen.

„Wir haben das schon längere Zeit ins Auge gefasst, aber aufgrund dessen, dass es fast zum Aus für den Skilift gekommen ist, hat es sich weiter verzögert. Jetzt ist es fix. Nur ist die Zeit bis zur Eröffnung etwas knapp“, meint Almir Husejnovic. Der Gastronom und Kuchlwerk-Chef in Kienberg setzt mit der Teichwies‘n-Alm auf ein zweites Standbein. „Es war immer ein Traum von uns, vor allem von meiner lieben Frau, ein eigenes Geschäft in einem Skigebiet zu betreiben. Jetzt hat er sich erfüllt“, freut sich der 39-Jährige auf die neue Aufgabe.

Bis zur Eröffnung des als Nah&Frisch weitergeführten Nahversorgers am 1. Jänner heißt es für das Ehepaar noch tüchtig anpacken. „Bei uns geht es gerade richtig rund“, meint der neue Pächter kurz vor dem Weihnachtsfest im NÖN-Gespräch. Unterstützung ist ihnen jedenfalls gewiss: „Die Lackenhofer haben uns in ihre Whats App-Gruppe aufgenommen und viele haben bereits ihre Hilfe beim Einräumen der Waren angeboten. Wir spüren, dass uns die Leute kennenlernen wollen, und das freut uns sehr“, sagt der Grestner.

Solange die Nachtgastronomie geschlossen bleiben muss, wird das Ehepaar mit zwei weiteren Mitarbeitern ausschließlich das Geschäft und Café betreiben. „Der Bar-Betrieb im ‚Almrausch‘ fällt ja aktuell bedauerlicherweise weg.“ Dennoch wird es ein umfassendes Angebot im Café mit Snacks, Mehlspeisen und Brettljause geben. Auch Produkte zum Mitnehmen wie Glühwein und Coffee to go werden angeboten. Geöffnet ist die Teichwies‘n Alm von 7 bis 20 Uhr, bei Bedarf auch bis 22 Uhr.

Überglücklich über den Fortbestand des Nahversorgers zeigt sich auch Bürgermeisterin Renate Rakwetz: „Ich kenne Almir schon sehr lange. Er und seine Frau haben sehr viele gute Ideen, die sie umsetzen wollen. Ich wünsche ihnen einen guten Start und, dass sie sowohl von den Gästen aber auch den Einheimischen unterstützt werden.“

Werbung