Wachablöse beim KOBV Purgstall

Erstellt am 24. Juni 2022 | 04:56
Lesezeit: 2 Min
Nach 16 Jahren übergab Hans Siebenhandl die Funktion des Obmannes beim Kriegsopfer- und Behindertenverband Purgstall an Anton Höhlmüller.
Werbung
Anzeige

Es sind durchaus große Fußstapfen, in die Anton Höhlmüller als neuer Obmann der Ortsgruppe Purgstall des Kriegsopfer- und Behindertenverbandes tritt. Immerhin stand Hans Siebenhandl 16 Jahre lang an dessen Spitze und war Garant für schnelle, unbürokratische und nachhaltige Hilfe, wenn sie nötig war. „Ich weiß, es wird nicht einfach, aber ich habe ein starkes Team hinter mir, sodass wir diese Aufgabe gemeinsam sicher gut meistern werden“, betonte der 55-jährige Höhlmüller, der nach zehn Jahren Vorstandstätigkeit am Sonntag bei der Generalversammlung einstimmig zum neuen Obmann der Ortsgruppe gewählt wurde.

Höhlmüller ist selbst unmittelbar Betroffener. Mit 38 Jahren hatte er einen schweren Arbeitsunfall. „Von einem Tag auf den anderen hat sich mein Leben verändert. Der KOBV Purgstall hat mir danach in vielen Bereichen sehr geholfen. Darum engagiere ich mich und will diese Hilfe weitergeben“, sagte Höhlmüller, dem mit Johann Gindl, Johann Loibl und Friedrich Fischer auch drei starke Stellvertreter zur Seite stehen.

Weiterlesen nach der Werbung