Busse halten nicht mehr vor Gymnasium in Wieselburg. Mit der neuen Fußgängerbrücke über die Erlauftalbahn ändert sich der Schulweg für die Gym-Schüler. Neue Schulbus-Haltestelle ist der Bahnhof.

Von Claudia Christ. Erstellt am 03. September 2019 (05:31)
Claudia Christ
Die neue „Kiss and go“-Zone, das Hinweisschild soll in den kommenden Tagen montiert werden, soll ein sicheres Holen und Bringen der Schüler ermöglichen.

Mit sechs ersten Klassen startet das Gymnasium Wieselburg in das neue Schuljahr. „Gravierende Änderungen gibt es bei uns in diesem Schuljahr nur in Bezug auf den Schulweg“, informiert Direktorin Sigrid Fritsch.

Denn die Schulbusse halten heuer erstmals nicht mehr direkt vor der Schule. Die Haltestelle wurde durch die Errichtung der neuen Fußgängerbrücke über die Erlauftalbahn zum Busterminal am Bahnhof verlegt. „Ich sehe die Sache generell sehr positiv, alleine schon weil die Schüler täglich ein kurzes Stück zu Fuß gehen müssen“, sagt die Direktorin.

 „Die Schüler haben jetzt nach Unterrichtsende 15 Minuten Zeit bis zur Abfahrt der Busse.“ Sigrid Fritsch, Direktorin BG/BRG Wieselburg

 Dennoch muss sich erst aus dem Erfahrungswerten zeigen, wie die BG/BRG-Schüler den rund 10-minütigen Fußweg bis zum Busterminal bewerkstelligen werden.

Der neue, längere Weg machte laut Direktion auch leichte Stundenplananpassungen notwendig. „Die Schüler haben jetzt nach Unterrichtsende 15 Minuten Zeit bis zur Abfahrt der Busse, das müsste eigentlich zu schaffen sein“, erklärt Fritsch.

Um auf dem Weg von und bis zur Schule ein großes Maß an Sicherheit zu bieten, werden die Schüler in den ersten Schultagen im Rahmen einer Verkehrserziehung auf die möglichen Gefahren aufmerksam gemacht.

„Man wird sehen, wie es funktioniert und ob die Schüler so diszipliniert sind. Sollte das nicht der Fall sein, oder sich neue Gefahrenstellen auftun, dann müssen wir den Schulweg bis zu den Schulbussen verkehrstechnisch neu überdenken und vielleicht noch einen Zebrastreifen oder eine Einbahnstraße einrichten“, betont die Direktorin. Gespräche diesbezüglich wurden bereits geführt.

Claudia Christ
Der ehemalige Busparkplatz wurde zum Pkw-Parkplatz umfunktioniert.

Die Befürchtung, dass noch mehr Eltern ihre Kinder nun mit dem Auto zur Schule chauffieren, und somit ein Verkehrschaos vor der Schule entsteht, besteht aufgrund der Neuerung auch bei der Direktorin: „Wir haben deshalb, und auch, um ein erhöhtes Verkehrsaufkommen zu vermeiden, aus dem bisherigen Busparkplatz vor der Schule Abstellplätze für die Pkw gemacht. Zudem bitten wir die Eltern, ihre Kinder nur in Ausnahmefällen mit dem Pkw zur Schule zu bringen.“

Eine neue gekennzeichnete Einbahnregelung und eine neue „Kiss and go“-Zone rechterhand unmittelbar vor dem Haupteingang der Schule soll hier ein sicheres Holen und Bringen der Kinder ermöglichen.

Umfrage beendet

  • Die Busse fahren nicht mehr bis zur Schule - eine gute Idee?