Bezirk Scheibbs: Rasche Lösung für Arzt ohne Praxis

Nachdem die Ordination von Anton Danzer überflutet wurde, zieht der Hausarzt nach Steinakirchen – mit Zwischenstopp in Scheibbs.

Erstellt am 11. August 2021 | 06:01

Sonntag, vor drei Wochen, um die Mittagszeit. Eine Kollegin ruft Hausarzt Anton Danzer an und teilt ihm mit, dass seine Ordination in Wolfpassing unter Wasser steht. Ein heftiger Tag mit viel Arbeit und vielen freiwilligen Helfern erwartete ihn. Dennoch: Der vier Jahre alte (mit Eigenmitteln finanzierte) Holzriegelbau hielt dem Hochwasser nicht stand. Die Sanierung würde sich auf Kosten weit im sechsstelligen Bereich belaufen, die Versicherung fällt aus. „Weil es eine nicht kalkulierbare Katastrophe war“, erzählt Danzer.

„Ich kenne die Patienten und bin gerne Landarzt. Das passt so sehr gut für mich“ Anton Danzer

Und da begann sein Telefon zu läuten. Ein Allgemeinmediziner ohne Ordination ist immerhin das, wonach viele suchen. „Viele umliegende Gemeinden bemühen sich aktuell um praktische Ärzten. Und da gibt es auch viele attraktive Angebote“, erzählt er. Das für ihn beste Angebot kam aus Steinakirchen. Ab Dezember oder spätestens Jänner 2022 wird Anton Danzer in das 2013 eröffnete, dreigeschoßige Volksbank-Gebäude einziehen. Bis dahin werden die dortigen Räumlichkeiten baulich den Anforderungen einer Arztpraxis angepasst. „Mein Lebensmittelpunkt und der meiner Familie ist in Amstetten. Ich habe schon früher in Steinakirchen gearbeitet und bin jetzt 15 Minuten nach Wolfpassing gefahren. Ich kenne die Patienten und bin gerne Landarzt. Das passt so sehr gut für mich“, betont er.

„Ich sehe das als Win-win-Situation. In Scheibbs gibt es ohnehin gerade einen Ärzteengpass. Und ich kann arbeiten, bis die neue Ordination fertig ist.“ Anton Danzer, praktischer Arzt

Darüber hinaus gibt es aber auch eine vorübergehende Lösung für die Zeit, bis Danzer in seine neue Ordination übersiedeln kann. Mit der Unterstützung von Ärztekammer und Krankenkasse, dem Scheibbser Bürgermeister Franz Aigner, Vizebürgermeister Martin Luger sowie dem Wieselburger Stadtchef Josef Leitner wurde ihm ermöglicht, ab 1. September interimsmäßig in Scheibbs zu ordinieren.

Und zwar in der – durch ihre Pensionierung frei gewordene – Ordination von Hautärztin Eva Mühlbacher. Der Kassenvertrag für den Sprengel Wolfpassing-Steinakirchen-Wang bleibt aufrecht. „Ich sehe das als Win-win-Situation. In Scheibbs gibt es ohnehin gerade einen Ärzteengpass. So kann ich Doktor Martin Egger vorübergehend unterstützen und meinen Versorgungsauftrag auch für die Scheibbser ausführen. Und ich kann arbeiten, bis die Ordination in Steinakirchen fertig ist. Für mich und für die Patientenversorgung ist das eine super Sache“, sagt der Allgemeinmediziner zufrieden.

„Für uns ist es sehr wichtig, dass Doktor Danzer im Sanitätssprengel bleibt. Natürlich freut es uns besonders, dass er wieder nach Steinakirchen zurückkommt.“  Wolfgang Pöhacker

Für den Wolfpassinger Bürgermeister Friedrich Salzer (ÖVP) ist der Abzug seines Hausarztes natürlich schade. „Wir haben ihm auch etwas angeboten. Mehrere Gemeinden haben sich um ihn bemüht. Aber das Wichtigste ist, dass er in unserem Sanitätssprengel bleibt und wir versorgt sind“, unterstreicht Salzer.

So sieht das auch Nachbarbürgermeister Wolfgang Pöhacker aus Steinakirchen: „Für uns ist es sehr wichtig, dass Doktor Danzer im Sanitätssprengel bleibt. Natürlich freut es uns besonders, dass er wieder nach Steinakirchen zurückkommt.“ Ganz genau zieht Danzer ins zweite Stockwerk des Volksbank-Gebäudes, das aktuell noch leer steht. „Die 150 m² sind komplett unverbaut. Hier hat er freie Hand bei der Gestaltung“, informiert Pöhacker.

Im ersten Stockwerk befindet sich die Ordination von Christian Kozlowski, gleich gegenüber die Apotheke. Das Angebot der Gemeinde ist eine Unterstützung bei den Mietkosten. „Die Details werden noch verhandelt. Aber wir sind sehr zuversichtlich“, betont der Ortschef.