Fleischerei-Filiale in Oberndorf: Letzte Woche geöffnet

Matthias Buchmayer schließt mit Ende der Woche seine Filiale in Oberndorf. Hohe Umsatzeinbußen sind der Hauptgrund: „Der Standort ist leider nicht mehr wirtschaftlich.“

Erstellt am 02. Oktober 2018 | 04:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7384317_erl40od_buchmayer.jpg
Am kommenden Samstag hat Matthias Buchmayer sein Geschäft in Oberndorf das letzte Mal geöffnet.
Foto: Eplinger

Leicht hat sich der 58-jährige Fleischermeister Matthias Buchmayer seine Entscheidung nicht gemacht. „Ich habe in den letzten Monaten viel nachgedacht und unruhig geschlafen. Denn gerade im Oberndorfer Geschäft, dort wo ich als Selbstständiger begonnen habe, steckt natürlich viel Herzblut drinnen“, schildert Matthias Buchmayer.

Anzeige

Aber letztendlich haben die wirtschaftlichen Gründe überwogen. Der Texingtaler wird seine Filiale in Oberndorf gegenüber dem Gemeindeamt mit Ende der Woche schließen.

"Die drei Mitarbeiterinnen werden in den Filialen Wieselburg und Ybbs weiterbeschäftigt und bleiben damit bei uns“Matthias Buchmayer

„Am Samstag ist das letzte Mal offen. Dann ist Schluss. Die drei Mitarbeiterinnen werden in den Filialen Wieselburg und Ybbs weiterbeschäftigt und bleiben damit bei uns“, sagt Buchmayer, der insgesamt 21 Mitarbeiter beschäftigt und neben seinen künftig nur mehr zwei Fleischerei-Filialen auch stark im Party- und Cateringbereich engagiert ist.

Als Hauptgrund für den Umsatzeinbruch nennt Buchmayer die immer weniger werdende Frequenz im Ortszentrum. „Wir spüren das alleine beim Jausenumsatz enorm“, erklärt Buchmayer und unterstreicht, dass der neue Dorfladen nichts mit dem Entschluss zu tun habe.

Fleischerei  1994 eröffnet

Oberndorf war die erste Fleischerei, die Matthias Buchmayer, der erst mit 31 Jahren den Meisterbrief gemacht hat, am 17. November 1994 eröffnete. Damals noch in der ehemaligen Dörfler-Fleischerei. 1998 übersiedelte er mit seinem Geschäft ins ehemalige Heurigenlokal des Gasthauses Mitterauer. „Wir haben hier alles selbst umgebaut. Das war neben dem Geschäft ein extremer Aufwand“, erinnert sich Buchmayer und betont, sich in Oberndorf immer wohl gefühlt zu haben. Er hofft daher, dass ihm die Kunden und Vereine auch weiter treu bleiben. „Wieselburg ist ja nicht aus der Welt und die Großkunden und Vereine können wir sicher weiter gut versorgen“, betont Buchmayer.

Wie es mit dem Gebäude weitergeht, steht noch nicht fest. „Darüber beratschlagen wir noch familienintern. Auf die vermietete Wohnung im Obergeschoß hat die Entscheidung derzeit keinen Einfluss“, sagt Buchmayer.

Eine Hiobsbotschaft war die überraschende Nachricht von Matthias Buchmayer am vergangenen Freitag für Bürgermeister Walter Seiberl. Oberndorf verliert damit einen weiteren wichtigen Betrieb. Und mit der bevorstehenden Pensionierung von Georg Wattaul wird schon bald ein weiteres Unternehmen folgen. „Derzeit dreht sich die Spirale bei uns in die negative Richtung. Nur ist das für uns als Gemeinde schwer bis gar nicht aufzuhalten“, weiß Seiberl.

Mit der Fleischerei Buchmayer verliert die Gemeinde auch ihren Mittagsmenü-Anbieter in der Schule. 10 bis 15 Kindermenüs werden dort täglich gebraucht. Das wird künftig Sam Oismüller übernehmen. Wer die Essen auf Rädern-Aktion der Pfarre in Oberndorf fortführen wird, stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest.