NÖ Technologiezentrum Wieselburg ist weiter "gewachsen". Im Technologiezentrum Wieselburg-Land, seit Februar neben Krems, Tulln und Wiener Neustadt der vierte Technopolstandort Niederösterreichs, ist am Dienstag der zweite Bauteil seiner Bestimmung übergeben worden.

Erstellt am 09. Juli 2013 (13:47)
Ganz ähnlich wie das bereits bestehende Technologiezentrum in Wieselburg-Land soll auch das neue aussehen. Das Futtermittellabor Rosenau wird dort künftig Analysen machen.
NOEN, LUGBAUER
Seit dem Start des Technopolprogramms seien im Bundesland 123 Forschungsprojekte mit einem gesamten Projektvolumen von rund 146 Mio. Euro initiiert und umgesetzt worden, bilanzierte Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav.

An den vier Standorten sind laut Pressemitteilung 1.280 Forscher beschäftigt. In dem im Jahr 2009 eröffneten und nun um 1.400 Quadratmeter erweiterten Technologiezentrum Wieselburg tätig sind "Bioenergy 2020+", als neuer Mieter das Futtermittellabor Rosenau, eine Serviceeinrichtung der NÖ Landwirtschaftskammer, und das Unternehmen "Erneuerbare Energie Consulting GmbH (EEC)".