Geglückter Umbau: Volksbank erstrahlt in neuem Glanz . Nach wenigen Monaten Bauzeit waren der Umbau und die Sanierung des „Volksbank-Hauses“ in Oberndorf an der Melk abgeschlossen. Auch auf das Ortsbild wurde Rücksicht genommen.

Von Gerhard Rötzer. Erstellt am 27. Oktober 2016 (10:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Bereits seit 1978 besteht die Volksbank in Oberndorf – damals befand sich das Büro mit einem Mitarbeiter im Oberen Markt. 1994 folgte dann die Übersiedlung in die Hauptstraße, in das ehemalige Gasthaus Grabner.

Im Jahr 2016 stand nun ein Umbau auf dem Plan. Ende April 2016 übersiedelte das heute vier Mitarbeiter umfassende Team daher in ein Ausweichlokal, während am Standort Oberndorf, Hauptstraße 7, die Umbauarbeiten begannen. Dank des raschen Baufortschritts konnte das Volksbank-Team bereits Ende September das adaptierte und erweiterte Banklokal beziehen.

Die Bürofläche verdoppelte sich durch den Umbau. Mit den Arbeiten beauftragten die Bauherren einheimische beziehungsweise regionale Handwerker. Die alte Elektroheizung wurde ersetzt. Die Volksbank Oberndorf wurde an die Pelletsheizung des Hauseigentümers angeschlossen, denn das Büro ist im Objekt der Familie Enner eingemietet.

Es wurde nicht nur der „Bankteil“ des Hauses saniert, sondern auch der Teil, den die Familie Enner bewohnt: Fassadenerneuerung, Dämmung, Feuchtigkeitsschutz et cetera.
Auch auf das Ortsbild nahm Architekt Walter Brandhofer aus Purgstall Rücksicht, da die Volksbank Oberndorf ja unmittelbar am Dorfplatz liegt und nunmehr direkt beim Gemeindeamt den Haupteingang zur Bank hat.

Im Innenbereich fällt sofort das große Panoramabild von Oberndorf auf, das die große Ortsverbundenheit der Volksbank vermittelt. „Unsere Mitarbeiter sind auch weiterhin für die Kunden sichtbar“, freut sich Hannes Rötzer, Filialleiter der Volksbank Oberndorf.