Harald Reinprecht sagt den Zähnen adieu

Zahnarzt Harald Reinprecht geht nach 28 Jahren in den Ruhestand. Mit der Eröffnung seiner Ordination 1993 schrieb er in Oberndorf medizinische Geschichte.

Erstellt am 08. Oktober 2021 | 06:08
440_0008_8196429_erl40oberndorf_zahnarzt_3.jpg
Die beiden Zahnarzthelferinnen Herta Kraus und Sandra Rausch (vorne), hinten: Martin Gassner (SPÖ), Amtsleiterin Monika Höbarth und Zahnarzt Harald Reinprecht.
Foto: Gerhard Rötzer

Einen ansässigen Zahnarzt in Oberndorf – das hatte es, als Zahnmediziner Harald Reinprecht 1993 seine Ordination eröffnete, in der Melktalgemeinde noch nicht gegeben. 28 Jahre lang kümmerte sich der beliebte Zahnarzt nicht nur um die Zähne der Oberndorfer, sondern auch vieler anderer Patienten, die aus den umliegenden Orten zu ihm kamen.

Nahm den Patienten die Angst vorm Zahnarzt

Denn durch seine ruhige, angenehme und humorvolle Art konnte der Mediziner vielen ängstlichen Patienten die Angst vor dem Zahnarztbesuch nehmen. Als Assistentinnen „schupften“ die Ordination die Oberndorferinnen Sandra Rausch und Herta Kraus. Nun heißt es Abschied nehmen. Harald Reinprecht sagt den Zähnen adieu, geht in den verdienten Ruhestand. In seiner Freizeit kann er sich ab jetzt besonders seinem liebsten Hobby, dem Modellbau, widmen. Wie leid es den Oberndorfern um ihren Zahnarzt ist, drückt Bürgermeister Walter Seiberl aus: „Die Ordination von Dr. Reinprecht hat eine große Errungenschaft für Oberndorf bedeutet. Er hat seine Patienten in all den Jahren immer hervorragend betreut.“ Ein Nachfolger sei derzeit noch nicht in Sicht. Die Kassenstelle sei bereits mehrmals ausgeschrieben gewesen. „Mehrere Ärzte haben Interesse bekundet und die Ordination angesehen, doch letztendlich hat sich niemand beworben“, bedauert Bürgermeister Seiberl. „Dabei ist die Gemeinde bereit, einem neuen Zahnarzt bei einem etwaigen Umbau zu unterstützen. Auch bei der Miete im Arzthaus kommen wir sehr entgegen“, sagt der Ortschef. Die Hoffnung aufgeben will er nicht: „Wir sind weiterhin intensiv auf der Suche und gehen offensiv auf junge Ärzte zu.“