Bücherei feierte 100-jähriges Jubiläum. Aus bescheidenen Anfängen entstand eine wertvolle kulturelle Einrichtung.

Von Gerhard Rötzer. Erstellt am 03. September 2019 (03:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Bücherei der Pfarre und Marktgemeinde Oberndorf ist sowohl eine der modernsten Büchereien des Landes als auch eine mit der besten Auslastung. Diese wird jährlich aus einem Schnitt der Einwohnerzahl und der verliehenen Bücher vom Büchereiverband errechnet.

Nach dem Rekord von 5.000 Entlehnungen im Vorjahr liegt man heuer bereits bei 7.000 entlehnten Exemplaren. Aber das war nicht der einzige Grund für eine große Feier: Die Bücherei beging am Samstag im Pfarrsaal, der Bibliothek und im Pfarrhofgarten ihre 100-Jahr-Jubiläumsfeier.

Am 10. März 1918 eröffnete der Verein der Marianischen Jungfrauen-Kongregation eine bescheidene Bibliothek, wo Bücher um zehn Heller gelesen werden konnten. Johanna Grießler vom Wiedenhof war erste Bibliothekarin. 1922 wurde die Bibliothek mit den Büchern des Katholischen Volksbundes zusammengeführt.

Der Buchbestand der neuen Volksbund-Bücherei bildete den Grundstock für die heutige öffentliche Bücherei in. Oberndorf, die nach dem Zweiten Weltkrieg von Leopold Hager wiederbelebt wurde.

Aktuell bietet die Bücherei rund 5.000 Bücher, Tonträger und Spiele. Geleitet und geführt wird sie seit 2017 von Marina Prokopp und ihrem 14-köpfigen Team an freiwilligen Helfern. Öffnungszeiten: Freitag 17 bis 18.30 Uhr sowie Sonntag 8.45 bis 11.30 Uhr.