Oberndorf an der Melk

Erstellt am 30. Dezember 2016, 05:00

von Jutta Streimelweger

Highlights für Lesefreunde im Kinderbuchhaus. Im Schneiderhäusl tauchten 2016 Groß und Klein in die Welt der Bücher ein. Auch das neue Jahr hält für Lesefreunde und solche, die es noch werden wollen, einiges bereit.

Ab 14. Jänner lockt wieder dieMitmach-Ausstellung „Versteckt“ Groß und Klein ins Kinderbuchhaus im Schneiderhäusl. Ab September gibt es dann eine neue Ausstellung.  |  NOEN, Kinderbuchhaus, Archiv

Ein Jahr im Kinderbuchhaus im Schneiderhäusl ist wieder vorbei. „Wir konnten heuer unsere Besucherzahlen wieder steigern, worüber wir uns sehr freuen“, berichtet die Künstlerische Leiterin Renate Habinger.

Aber: „Die Zahlen sind für uns nicht so entscheidend. Lesen ist etwas sehr intimes, manchmal ist der Funke, der zwischen nur zwei Personen hin und her springt, entscheidend. Darum geht es, deshalb betreuen wir kleine und große Gruppen, kleine und große Menschen gut.“

Mitmach-Ausstellung als eines der Highlights

Besondere Highlights habe es dieses Jahr viele gegeben, welches das beste war, sei schwer zu sagen: „Es gibt immer so viele tolle Dinge. Aber die Eröffnung der neuen Mitmach-Ausstellung ‚Versteckt‘ gehört sicher dazu.“ Diese ist auch im Jänner wieder für Kinder und Familien offen:

„Ab 14. Jänner können wieder jeden Samstag zu unserer bewährten Öffnungszeit Besucher vorbeikommen und eine Menge entdecken.“ Vom Eulennest über Rätselreime bis zu Geheimnissen, die Städte auf der ganzen Welt – von 14 bis 18 Uhr werde viel geboten. „Einfach jederzeit vorbeikommen und entdecken, schmökern und genießen.“

Kinderbuchhaus ist kultureller Nahversorger

Habinger betont auch die Wichtigkeit des Kinderbuchhauses: „Das Kinderbuchhaus als einziges seiner Art in ganz Österreich bietet abseits urbaner Zentren hochwertige ‚Nahrung‘, und das für Kopf, Herz und Hand.“ Man verstehe sich als kulturelle Nahversoger, auch weil der Einzugsbereich für die Ausstellung 100 Kilometer umfasst und bei den Aus- und Weiterbildungsangeboten den gesamten europäischen Raum und darüber hinaus.

„Lesen ist etwas sehr intimes, manchmal ist der Funke, der zwischen nur zwei Personen hin und her springt, entscheidend.“

Renate Habinger, Künstlerische Leitung

Für die „großen“ Besucher wird 2017 auch wieder viel geboten: „In der ersten Jännerwoche finden wieder die „Bildimpulse“ für Illustratoren und solche, die es werden wollen, statt: Arbeit am eigenen Buchprojekt. So kann das Jahr gut beginnen.“ Außerdem stehen das „Labor:Kinderliteratur“, LESEL und die „Sprungbrett-Woche“ sowie der Lehrgang für Literaturvermittler am Programm (Siehe Infobox).