Integration: Netzwerk der Hilfe. Caritas lud Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit zu einem Vernetzungstreffen ein. Fazit: Miteinander in den Gemeinden gelingt.

Erstellt am 31. März 2017 (03:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Teilnehmer konnten bei einem intensiven Austausch viele neue Erkenntnisse mit nach Hause nehmen, von links: Christian Köstler (Caritas Asyl und Integration, links), Caritasdirektor Hannes Ziselsberger (2. von links) sowie Pfarrer Mathäus Viju Ammianikkal (sitzend links) mit den Teilnehmern aus zehn Gemeinden.
NOEN, Caritas

Die Caritas lud zu einem Vernetzungstreffen der Freiwilligen in der Flüchtlingsarbeit aus den Bezirken Melk und Scheibbs in den in den Pfarrhof Oberndorf/Melk ein. 25 Verantwortliche aus zehn Gemeinden tauschten sich über ihre Erfahrungen in der Flüchtlingsbetreuung und Integrationsarbeit aus und erhielten dabei auch aktuelle Infos von Diakonie und Caritas.

Die einzelnen Initiativen und Vereine haben in den letzten Jahren eine wertvolle Basis für die Integration geschaffen. Vielfach ist es gelungen, Wohnraum für Flüchtlinge zu schaffen und Arbeitsplätze zu finden. Schulkinder werden beim Lernen unterstützt und junge Familien bekommen Starthilfe. Zukünftig wird der Schwerpunkt der Arbeit in den Gemeinden verstärkt im Bereich Begegnung und Integration liegen.

„Trotz mancher Kritik und schwieriger werdender gesetzlicher Rahmenbedingungen leisten die Gruppen eine enorm wichtige Aufgabe für ein gutes Miteinander in den Gemeinden“, betonte Christian Köstler von der Caritas.

In den zehn vertretenen Gemeinden werden rund 300 Asylwerber und Asylberechtigte begleitet und unterstützt. Caritasdirektor Hannes Ziselsberger dankte den Freiwilligen für ihren Einsatz, und die Ausdauer ihres Engagements. Er sprach eine Einladung für eine Dankveranstaltung von Caritas und Diözese am 17. Juni im Stift Melk aus. Abschließend luden die Flüchtlinge aus der Pfarre Oberndorf noch zu ein afghanischen Buffet ein.