Landjugend-Projektmarathon: 42 Stunden Hochdruck

Erstellt am 26. September 2018 | 04:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Landjugend Oberndorf und Landjugend St. Georgen bei Projektmarathon.
Werbung
Anzeige

Was man mit Einsatz und Schaffensfreude gemeinsam innerhalb von 42 Stunden schaffen kann, zeigt jedes Jahr der Projektmarathon der Landjugend. Bei der Landjugend Oberndorf hieß es heuer „Altes erhalten, Oberndorf neu gestalten“.

„Altes erhalten, Oberndorf neu gestalten“

Bürgermeister Walter Seiberl, Jugendgemeinderat Stefan Fahrnberger und Josef Winter von der Landjugend NÖ überreichten die Aufgabe: Renoviert werden sollten der Baumhoroskopweg, der Infopoint und die Willkommensschilder bei den Ortseinfahrten.

Mit viel Energie ging es sofort an die Arbeit: Auf dem Programm standen die Erneuerung aller Beschilderungen am 2010 angelegten Baumhoroskopweg und die Reinigung des Infopoints und Aktualisierung der dortigen Karten. Die hölzernen „Griaß di in Oberndorf“-Schilder wurden erneuert, sowie eine Hütte bei der Ortseinfahrt neben dem Bauhof abgerissen und neu gestaltet.

„Griaß di im rundumerneuerten Oberndorf!“

Dann hieß es „Griaß di im rundumerneuerten Oberndorf!“ In St. Georgen an der Leys überreichten Bürgermeister Stefan Schuster, Vizebürgermeister Alois Mellmer und Landesbeirätin Marie Stattler dem Landjugend-Team die Aufgabe des heurigen Projektmarathons: Die Errichtung eines Unterstands mit Sitzgelegenheiten samt umgebenden Zaun als Jugendtreff. Titel des Projekts: „Zwischen Kirche und Wirtshaus – bau mo wos Neichs auf!“. Nach der Verkündung erfolgte die gemeinsame Besichtigung der Baustelle auf dem ehemaligen Spielplatz des alten Kindergartens.

Die Burschen begannen sofort mit dem Grundgerüst der Hütte, die Mädchen machten sich an die Öffentlichkeitsarbeit und Planung des kommenden Tages. Bereits in den frühen Morgenstunden ging es am Samstag weiter, und spät nachts war der Unterstand so gut wie fertig. Am Sonntag wurden noch die Sitzgelegenheiten montiert. Rund um den neuen Jugendtreff gibt es jetzt auch noch eine „Naschecke“ mit Beerensträuchern und einen Barfußweg, der auch Teil des zukünftigen Spielplatzes sein wird.

Werbung