Holzkogl Buam: Die Hüter alter Weisen

Erstellt am 09. November 2019 | 04:42
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7733315_erl45melktal_holzkogl_2_.jpg
Florian Lackinger, Andreas Karner und Johannes Grollhofer sind die Holzkogl Buam. Seit zwanzig Jahren haben sie sich dem Ziel verschrieben, altes Volksliedgut zu erhalten.
Foto: privat
Oberndorfer Trio spielt seit 20 Jahren altes Liedgut und nun ein Konzert mit Jessnitztalern.
Werbung

Alte Volksweisen zu erhalten ist ein unübliches Ansinnen junger Burschen, für Andreas Karner aus Oberndorf und Johannes Grollhofer aus St. Anton, die sich als Teenager beim Gitarren-Unterricht in der Musikschule kennenlernten, von Beginn an jedoch ein großes Anliegen.

Bis heute, 20 Jahre nach ihrem ersten Auftritt als jugendliches Gitarren-Duo, spielen die Holzkogl-Buam ausschließlich traditionelle Volkslieder. Mag die Geschichte der Gruppe – über verschiedene Besetzungen, familien- und berufsbedingte Pausen – nicht geradlinig verlaufen sein, ihrem Musikstil sind sie treu geblieben.

Heute sind die Holzkogl-Buam ein Trio, bestehend aus Andreas Karner (Steirische), Hannes Grollhofer (Gitarre) und Florian Lackinger aus Lilienfeld (Bass, Steirische, Akkordeon). Gesungen wird dreistimmig. „Viele haben uns am Anfang gesagt, mit diesem Repertoire kommt ihr nie durch“, schildert Bandgründer Andreas Karner. „Sie haben uns geraten, kommerziellere Lieder zu spielen. Das mag für andere funktionieren, aber unseres ist es nicht.“

Die Lieder gehen den Dreien so bald nicht aus. Von seinen Tanten, die in den 80er-Jahren als Hamoth Trio aufgetreten sind, hat Gitarrist Hannes Grollhofer mehr als vierhundert Volkslieder erhalten. „Wir werden aber auch oft von Menschen kontaktiert, die alte Volkslieder weitergeben wollen, damit sie nicht verloren gehen. Da diese aber meist nicht aufgeschrieben sind, besuche ich die Leute und nehme die Lieder auf“, erzählt Andreas Karner.

Zwanzig Jahre, unzählige Auftritte und vier CDs später gehen es die Holzkogl Buam ruhiger an, spielen nur noch zehn bis 15 Mal pro Jahr. Am Samstag, 9. November, ab 20 Uhr, feiern sie gemeinsam mit den Jessnitztalern einen „Jubiläumsstadl“ am Ramsauhof in Purgstall.

Werbung