In vier Stunden öffentlich von Gaming nach Wien

Erstellt am 14. Juni 2022 | 20:00
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8384537_erl24_darueberspricht_oeffis.jpg
Mit der Erlauftalbahn geht es für mich, Stephanie Holzgruber, und viele weitere Studenten und Pendler vom Bahnhof Scheibbs Richtung Wien.
Foto: Holzgruber
Mit den Öffis in knapp vier Stunden von Gaming nach Wien. Für viele Studentinnen und Studenten ist das der Pendleralltag – auch für die Autorin dieser Zeilen.
Werbung
Anzeige

Neue Woche, neue Vorlesung in Wien. Wie jeden Montag steht eine knapp vier Stunden lange Bus- und Zugreise auf dem Programm. Um pünktlich zum Vorlesungsstart um 10 Uhr im Hörsaal in Wien zu sitzen, ist Wegfahren in Gaming um 6 Uhr angesagt. Ein Schicksal, das zahlreiche Studenten und Pendler aus ländlichen Regionen mit mir teilen.

Eine entspannte Fahrt mit den Öffis, welche man zum Lernen oder Arbeiten am Laptop nutzen könnte, ist auch öfter Wunschdenken als Realität. Zu Stoßzeiten am Morgen und zur Mittagszeit findet man sich eingequetscht zwischen Schultaschen und Turnbeuteln von Schülern im Bus wieder. Auch in der Erlauftalbahn von Scheibbs nach Pöchlarn ist die Suche nach einem Sitzplatz meist erfolglos. Dahingegen sind die Verkehrsmittel zu anderen Tageszeiten nahezu menschenleer. Den Bus oder Zug teilt man sich dann nur mit vereinzelten Pensionisten.

440_0008_8384539_erl24_darueberspricht_oeffis_portraet.jpg
Foto: Holzgruber

Während der Kauf des Klimatickets die finanzielle Seite meines Pendleralltags stark verbessert hat, ist der Zeitaufwand, um mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B zu kommen, dennoch sehr groß. Deshalb fällt meine Wahl zur Fortbewegung leider oft auf das Auto, weil es mit deutlich mehr Flexibilität verbunden ist. Sowohl von Gaming als auch von Scheibbs fahren nur stündlich Öffis Richtung Großstadt, was den Einsatz des Autos manchmal unvermeidlich macht, um Zeit zu sparen.

Durch das Landleben in Gaming war ich nie etwas anderes gewöhnt als Öffis, die einen nur jede Stunde in den nächsten Ort befördern können. Nach einigen Monaten des Studentenalltags in Wien, wo öffentliche Verkehrsmittel im Minutentakt fahren, lernt man das Stadtleben in dieser Hinsicht sehr zu schätzen.

Ich denke, wir können dennoch zufrieden mit dem Angebot an öffentlichen Transportmitteln sein, das es in der Umgebung gibt. Ohne Frage gibt es in mancher Hinsicht Verbesserungsbedarf, doch zugunsten der Umwelt sind Fahrten mit den Öffis sehr zu empfehlen.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Öffis: Hat sich das Angebot in eurer Region verbessert?